Dram of the week: Apr 19, 2019

lcs-logo

glenrothes-1997-anniversary-bottling-liquid-treasures
Dear whisky friend,
Our dram today is much like a Phoenix rising from the ashes. It comes out of a distillery called Glenrothes, which was founded in 1877 in the Speyside by James Stuart. Why a Phoenix rising from the ashes? Well, this distillery has had some hard times. The first one barely a year after laying the foundation stone, when a local financial crisis rocked the project. But the church, or more specifically Reverend William Sharp, helped. He was both a God-fearing man and a realist who knew that building the distillery would bring jobs to the village. So he collected the necessary amount and the distillery was completed. On December 28, 1879, the first new make was produced. A second disaster occurred in 1903, when the distillery was severely damaged by an explosion and had to be partially rebuilt. In 1922 there was another strike of fate, which had spectacular consequences. In one of the warehouses, a fire broke out and 2,500 barrels of whisky went up in flames. The burning whiskey spilled in the Burn of Rothes, which runs through the place Rothes, and thus made for a scary-beautiful spectacle with the local residents. But even this event did not force the distillery to give up. Today, the distillery produces around 5 million liters of alcohol annually and has long since established itself worldwide with its particularly soft and creamy whiskies.
Now to our dram: Glenrothes, 21 y.o., 55.8%, Sherry Hogshead, 195 Bottles, Anniversary Bottling, Liquid Treasures
Yes, the dram is already quite dark, a bit short of amber color, intense red-brown. Sherry cask matured, there is no doubt in that. On the nose there is pure sherry, tangerines, orange zest, cinnamon. Freshly roasted cocoa beans and soft milk chocolate, currant jam. On the palate, it is expansive and leaves no room for interpretation, a loud sherry bomb. The barrel strength of 55.8% fits perfectly, the alcohol complements, does not interfere. Fruity-sweet in the first mouthfeel, with high intensity, then roasted almonds and freshly squeezed orange juice. Raisins, cold unsweetened espresso, a hard-to-melt, not too dark, chocolate. The whole thing is very powerful, but still filigree and differentiated. In the finish, the barrel with its tannins, which are intense and dry, takes over the senses. But only directs them, without taking the upper hand. There is still room for the fruits, including the initial sweetness, which fades ever so slowly. The finish is long, with plenty of abundance, and there is still a nite or two left to discover.
My conclusion: strong, very strong dram. All components are right here — distillate, barrel, age, perfect. Intense Dark Sherry Bomb with a perfect sherry cask and whisky relationship. This is not your everyday dram; very nice.
Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Wie ‘Phoenix aus der Asche’ begegnet uns unsere heutige Destillerie, die den Spirit für unseren Dram of the week hervorgebracht hat. Wir sprechen von Glenrothes, einer 1877 in der Speyside von James Stuart gegründeten Brennerei. Und warum ‘Phoenix aus der Asche’? Nun, diese Destillerie hat schwere Schläge einstecken müssen. Den ersten schon ein knappes Jahr nach der Grundsteinlegung, als eine lokale Finanzkrise das Projekt ins Wanken brachte. Doch die Kirche, in Person von Reverend William Sharp, half. Er war sowohl ein gottesfürchtiger Mann, wie auch ein Realist, der wusste, dass der Bau der Destillerie Arbeitsplätze auf Dauer bringen würde. So sammelte er bei lokalen Größen Geld und die Brennerei konnte fertiggestellt werden. Am 28. Dezember 1879 wurde dann der erste new make produziert. Eine zweite Katastrophe ereignete sich 1903, wo die Brennerei durch eine Explosion stark beschädigt wurde und teilweise neu errichtet werden musste. 1922 dann der zweite Schicksalsschlag, der spektakuläre Folgen hatte. In einem der Lagerhäuser brach ein Feuer aus und 2.500 Fässer Whisky gingen in Flammen auf. Der brennende Whisky ergoss sich in der Burn of Rothes, der den Ort Rothes durchläuft, und somit für ein schaurig-schönes Schauspiel bei den Anwohnern sorgte. Doch auch dieses Ereignis konnte die Destillerie nicht zum Aufgeben zwingen. Heute produziert die Brennerei um die 5 Mio. Liter Alkohol jährlich und hat sich mit ihren besonders weichen und cremigen Whiskys längst weltweit etabliert.
Nun zu unserem Dram: Glenrothes, 21 y.o., 55,8%, Sherry Hogshead, 195 bottles, Anniversary Bottling, Liquid Treasures
Ja, er ist schon recht dunkel, etwas kurz nach Amber, intensiv rot-braun. Sherrycask und durchgereift, da besteht kein Zweifel. In der Nase dann Sherry pur, Mandarinen, Orangenzeste, Zimt. Frisch geröstete Kakaobohnen und weiche Milchschokolade, Johannisbeermarmelade. Am Gaumen ist er raumgreifend und lässt keinen Interpretationsspielraum, eine Sherrybombe der Referenzklasse. Die Faßstärke von 55,8% passt perfekt, der Alkohol ist nicht auszumachen. Fruchtig-süß im ersten Mundgefühl, mit hoher Intensität, dann geröstete Mandeln und frisch gepresster Orangensaft. Rosinen, kalter ungesüßter Espresso, eine schwer schmelzende, nicht zu dunkle Schokolade. Das ganze ist sehr wuchtig, kommt aber trotzdem filigran und differenziert rüber. Im Abgang übernimmt das Fass mit seinen Tanninen, die intensiv und trocken sind, die Regie. Aber nur die Regie, nicht die Überhand. Es bleibt weiterhin Platz für die Früchte, auch die anfängliche Süße, die nur langsam verblasst. Der Abgang ist lang, mit viel Fülle, und es gibt noch das ein oder andere zu entdecken.
Mein Fazit: Stark, ganz stark. Alle Komponenten stimmen hier, Destillat, Fass, Alter, perfekt. Intensive Dark Sherry Bombe mit auf den Punkt gebrachtem Verhältnis zwischen Sherrycask und Whisky. So etwas hat man nicht alle Tage im Glas, sehr schön.
Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram