Dram of the week: April 24, 2020

Dear whisky friend,

Today’s Dram of the Week is about one of Scotland’s newer distilleries — Glen Keith. It was founded by Chivas Brothers in 1957 and was initially not intended to be used as a single malt distillery. Chivas Brothers previously operated the Strathisla distillery just across the street. In the early years, Glen Keith only served as a ‘guinea pig’ for trying out innovative distilling methods and of course as a supplier for blended malts. In the early years, Glen Keith had three stills, so triple distillation was the standard, which is something that is usually only done at Lowland distilleries. In the 1970s, Glen Keith was the first distillery in Scotland to switch to using gas for their stills. In order to be as self-sufficient as possible, Glen Keith even produced its own yeast and had their own malting plant. The Strathisla distillery also benefited from that and to supply it a special line was built to transport the malt from one distillery to the other.

Peat malt was also produced at Glen Keith for a certain time. However, it is only the independent bottler Signatory that sells this whisky, which today can only be found at astronomical prices in Collectors forums under the name ‘Glenisla’. And no, this is not a mistake, the word ‘isla’ in the name of the whisky refers to the river Isla, on which banks the distillery is located. The distillery was closed in 1999 and sold to Pernod Ricard in 2001. The distillery then had to wait over a decade to start again as Glen Keith and it has been active since 2013.

I’ve had quite a few Glen Keiths and I like the distillery’s style, floral and fruity. But I also have to say that the long-matured Glen Keiths have always been much better than the younger ones. People like to say that the age of the whisky does not play a major role, in my opinion this is only partially true for Glen Keith. But today I am not worried because the Glen Keith in my glass is 27 years old so that should work perfectly. It is the third whisky in the new Liquid Treasures series ‘From miles away’.

Glen Keith, 27 y.o., 58.4%, Bourbon Barrel, 146 bottles, ‘from miles away’-series, Liquid Treasures

Nice color, very rich straw. However, this does not say much about the age of the cask used for this maturation, we can only speculate there. The nose is gigantic. Very sweet fruit, ripe peaches, kiwi fruit and strawberries at the best ripening time. A slightly oily undertone, similar to turpentine, a little freshly cut fennel. No bitter flavors, nothing. A simple pleasure in the mouth, I have the feeling that I am encountering a really big whisky. The sweetness, intense, but not overwhelming. The same fruits from the nose are clearly here again. The oily tone is definitely coming from the dram’s age — it doesn’t have its own taste but somehow holds the flavors together. Further back on the tongue, the floral notes typical of Glen Keith come into effect. All this mixed with a very light oak note with no trace of tannins. On the finish, call me crazy, there is something like pear brandy. This pear aroma replaces the other fruits in the finish and forms a very nice finish together with the floral notes.

My conclusion: I’m sitting in front of my glass and the computer and my satisfied grin will probably last long. I am reminded now, again and more than ever, why I really love doings this job.

Sláinte!
Stephan

See this bottle in our Whisky Shop!

Liebe Whiskyfreund,

In unserem heutigen Dram of the week geht es um eine der neueren Brennereien Schottlands. Wir sprechen von Glen Keith, 1957 von Chivas Brothers gegründet und eigentlich nicht als Single Malt Destillerie gedacht. Chivas Brothers betrieben schon vorher die auf der gegenüberliegenden Straßenseite gelegene Destillerie Strathisla. Glen Keith diente in den Anfangsjahren eigentlich nur als ‘Versuchskaninchen’ für innovative Brennmethoden und natürlich als Zulieferer für Blended Malts. Glen Keith verfügte in den Anfangsjahren über drei Brennblasen und somit praktizierte man dort die dreifache Destillation, die so eigentlich nur bei Brennereien der Lowlands durchgeführt wurde. In den 1970er Jahren stellte Glen Keith die Befeuerung der Stills auf Gas um, als erste Destillerie in Schottland überhaupt. Um so autark wie möglich zu sein, wurde bei Glen Keith zusätzlich zur Mälzerei sogar eigene Hefe hergestellt. Von dieser Versorgungsmöglichkeit profitierte auch die Strathisla-Brennerei, für die man eigens eine Gebläseleitung zum Transport des Malzes von der einen zur anderen Brennerei baute.

Und tatsächlich wurde bei Glen Keith auch für eine gewisse Zeit getorfter Whisky produziert. Dies allerdings ausschließlich für den unabhängigen Abfüller Signatory, der diesen Whisky – der heute nur noch zu astronomischen Preisen in Sammlerforen zu finden ist – unter dem Namen ‘Glenisla’ vertrieb. Und nein, ich habe mich nicht verschrieben, der Wortteil ‘isla’ im Namen des Whiskys bezieht sich auf das Flüsschen Isla, an dessen Ufer sich die Destillerie befindet. 1999 wurde die Destillerie stillgelegt und 2001 an Pernod Ricard verkauft. Die Wiederinbetriebnahme der Destillerie musste allerdings noch über ein Jahrzehnt warten, seit 2013 ist Glen Keith wieder aktiv.

Ich hatte schon recht viele Glen Keith und mag den Hausstil der Brennerei, floral und fruchtig. Aber ich muss auch sagen, dass die lang gereiften Glen Keith bisher immer deutlich besser waren als die jüngeren. Man sagt ja gerne, das Alter des Whisky spiele nicht die übergeordnete Rolle, bei Glen Keith stimmt dieses meiner Meinung nach nur bedingt. Heute mache ich mir keine Sorgen, denn der Glen Keith in meinem Glas hat 27 Jahre Zeit bekommen, das sollte bestens funktionieren. Es ist der dritte Whisky der neuen Liquid Treasures-Serie ‘from miles away’.

Glen Keith, 27 y.o., 58,4%, Bourbon Barrel, 146 Flaschen, ‘from miles away’-series, Liquid Treasures

Schöne Farbe, sehr sattes Stroh. Über das Alter des Fasses vor dieser Reifung sagt das allerdings nicht viel aus, das wäre reine Spekulation. Die Nase ist gigantisch. Sehr süße Frucht, reife Pfirsiche, Kiwis und Erdbeeren zur besten Reifezeit. Ein leicht öliger Unterton, ähnlich Terpentin, etwas frisch angeschnittener Fenchel. Keinerlei herben Aromen, nichts, gar nichts. Im Mund ein Genuss, ich habe das Gefühl ich begegne einem wirklichen großen Whisky. Die Süße, intensiv, aber nicht übermannend. Früchte, die aus der Nase, deutlich. Das Alter wird diesen öligen Ton machen, der keinen eigenen Geschmack entwickelt, aber die Aromen irgendwie zusammen hält. Weiter hinten auf der Zunge kommen dann auch die für Glen Keith typischen floralen Noten zu wirken an. Dieses gemischt mit einer sehr hellen Eichenote. Keine Spur von Tanninen. Im Abgang entwickelt sich etwas, man möge mich jetzt für verrückt halten, wie Birnenbrand. Dieses Birnenaroma löst im Abgang die anderen Früchte ab und bildet zusammen mit den floralen Noten ein sehr schönes Finale.

Mein Fazit: Ich sitze recht verzückt vor meinem Glas und dem Computer und mein zufriedenes Grinsen wird wohl auch noch länger andauern. Jetzt weiß ich wieder, warum ich diesen Job unbedingt machen will.

Sláinte!
Stephan

Diese Flasche im Shopsystem anzuzeigen!