Dram of the week: Dec 13, 2019

lcs-logo
inchfad-loch-lomond-2005-anniversary-bottling
Dear whisky friend,
Today we’ll take a look at what is probably Scotland’s most curious distillery. Not only that it is able to produce both malt and grain whiskies with its Coffey Still built in 1993 but it had also moved from one location to another since it was founded. Loch Lomond was first established in 1814 near the village of Tarbet, at the northern end of Loch Lomond. However, there are no official records from this period that date the later demise of the distillery, so we’ll just leave that topic open. The second attempt at creating the Loch Lomond distillery was in 1966, this time on the southern tip of Loch Lomond, not far from the Littlemill distillery, which is in the Lowlands. Then American-owned, Littlemill Distillery Co. was looking for a second manufacturing facility and that’s how they founded Loch Lomond. In 1985 the distillery went to the Bulloch family, which had been a major player in the liquor business since 1842. This family then founded Loch Lomond Distillery Co. Ltd., which is still the owner of the distillery today.
The Loch Lomomd whiskies are, well let’s say ‘a little weird’ and I am curious if this one is also like that.
One more fun fact – if you are familiar with the adventures of “Tim & Struppi”, a comic series drawn by the great Hérge, you probably know that one of the characters is Captain Haddock and his favorite drink was a whisky called Loch Lomond. The comic series however is much younger than the distillery, so at the time of the comic that name was completely made up.
To our dram: Inchfad, 14 y.o., 50.0%, heavily peated, Hogshead, 144 bottles, 10 years eSpirits, Liquid Treasures
14 years in a hogshead, low output and beautiful bright amber in color. And at the top of the whisky there is a very clear layer of oil, so clear that it clearly stands out. Typical Loch Lomond on the nose, this Inchfad. Green coffee, lederhosen at 30°C in the sun after 300km on a motorcycle, and mountain cheese, the expiry date of which would have been long in the past. A slight tire wear and slipping clutch notes, to stay with the transportation parallels. A person’s breath after eating 20 cream candies and smoking a thick Havana. And if that’s not enough it actually goes crazier than that. If I don’t consider the flavor notes apart but take them as a whole, the dram smells really interesting. Cannot compare it with any other single malt. The first sip, whoo, it’s difficult to keep myself from chewing. Viscous. Leather, old leather, sage and anise, light phenols, somewhat indefinable sweetness. Cigar stub, smoked so far that it has already colored my fingers yellow. A certain sharpness develops on the second sip and carbon aromas come out. What happens on the nose also happens on the palate. Analyzing the individual flavors here is an absolute absurdity, but overall I find the dram just brilliant. The finish remains intense and continues to have a high aroma with even density. Either I got used to heavily peated drams slowly, or the peat is so cleverly packed that you don’t notice it.
My conclusion: The ego of the maker of this whisky must be greater than that of Trump and Putin together. There is no other way to explain how something like this tastes good to anyone. And I have to confess, I am one of those who agree with the creator – this dram is somehow my taste. Great!
Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Heute kommen wir in unserem Dram of the week zur wohl kuriosesten Destillerie Schottlands. Nicht nur, dass sie aufgrund einer 1993 gebauten Coffey Still in der Lage ist sowohl Malt-, wie auch Grainwhisky zu produzieren, sie ist auch seit ihrer Gründung von einem Standort zu einem anderen gewandert. Loch Lomond wurde das erste mal 1814 nahe dem Örtchen Tarbet, am nördlichen Ende des Loch Lomond gelegen, gegründet. Aus dieser Zeit gibt es allerdings keine offiziellen Aufzeichnungen, die den späteren Niedergang der Destillerie datieren, so lassen wir dieses offen. Den zweiten Anlauf nahm die Destillerie Loch Lomond im Jahre 1966, diesmal allerdings am südlichen Zipfel des Loch Lomond, unweit der zu den Lowlands gehörenden Littlemill Destillerie. Nun, nicht verwunderlich, denn die Littlemill Distillery Co., damals doch schon tatsächlich im amerikanischen Besitz befindlich, suchte eine zweite Produktionsstätte und gründete Loch Lomond. 1985 ging die Destillerie an die Familie Bulloch, die schon seit 1842 eine feste Größe im Spirituosengeschäft war. Diese Familie gründete dann die Loch Lomond Distillery Co. Ltd., die auch heute noch Besitzer der Destillerie ist.
Die Loch Lomomd Whiskys kommen, na sagen wir mal ‘etwas schräg’ rüber. Ich bin gespannt, ob das auch bei diesem der Fall ist.
Ein Funfact habe ich aber noch. Ich denke, fast jedem werden die Abenteuer von “Tim & Struppi” bekannt sein, eine Comicserie, gezeichnet vom großartigen Hérge. Eine der vorkommenden Figuren ist ein gewisser “Kapitän Haddock” und man sollte es kaum glauben, sein Lieblingsgetränk war ein Whisky namens Loch Lomond. Allerdings ist die Comicserie weitaus jünger als die Destillerie, somit ist eine gewollte Verwendung des Destillerienamen ausgeschlossen.
Zu unserem Dram: Inchfad, 14 y.o., 50,0%, heavily peated, Hogshead, 144 Flaschen, 10 years eSpirits, Liquid Treasures
14 Jahre in einem Hogshead, geringer Ausstoß, aber schöner leuchtender Bernstein in der Farbe. Und am oberen Rand des Whiskys eine recht deutliche Ölschicht, so deutlich, dass sie auffällt. In der Nase typisch Loch Lomond, beziehungsweise das Produkt Inchfad. Grüner Kaffee, eine Lederhose bei 30°C in der Sonne nach 300km auf dem Motorrad und ein Bergkäse, dessen Verfallsdatum ich vor dem Verzehr sehr genau überprüfen würde. Etwas Reifenabrieb und schleifende Kupplung, um bei Fortbewegungsmitteln zu bleiben. Der Atem eines Menschen nach dem Verzehr von 20 Sahnebonbons und einer dicken Havanna. Wem das noch nicht reicht, jetzt wird es verrückt. Wenn ich die Aromen nicht auseinandernehme, sondern als Gesamtes so hinnehme, riecht er interessant. Nicht zu vergleichen mit irgendeinem anderen Single Malt. Der erste Schluck, hui, ich muss mich beherrschen, dass ich nicht anfange zu kauen. Dickflüssig. Leder, altes Leder, Salbei und Anis, leichte Phenole, etwas undefinierbare Süße. Zigarrenstummel, so weit abgeraucht, dass er die Finger schon gelb gefärbt hat. Eine gewisse Schärfe entwickelt sich im zweiten Schluck und Kohlenstoffaromen dringen durch. Was für die Nase gilt, gilt auch für den Gaumen. Analysiert und auf die einzelnen Aromen gebracht ein absolutes Unding, aber in der Gesamtheit finde ich den einfach nur genial. Der Abgang bleibt intensiv und weiterhin mit einer hohen, gleichmäßigen Aromendichte versehen. Entweder ich habe mich an das heavily peated so langsam gewöhnt, oder der Torf wird hier so geschickt verpackt, dass er nicht auffällt.
Mein Fazit: Das Ego des Machers dieses Whiskys muss größer sein als das von Trump und Putin zusammen. Anders ist nicht zu erklären, dass man annehmen kann, das so etwas irgendwelchen Leuten schmeckt. Und ich muss mich bekennen, ich bin einer von denen, die dem Kreateur recht geben, das Ding ist irgendwie ganz mein Geschmack, top!
Sláinte!
Manfred
Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.
luxe-whisky-club
Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.
facebook instagram

×

Drag and Drop
The image will be downloaded