Dram of the week: Dec 28, 2018

lcs-logo

glen-spey-2007-first-fill-px-finish-james-eadie
Dear whisky friend,
Today, let’s look closer at a man who made a name for himself in the whisky industry about 150 years ago. I’m talking about James Eadie, born in 1827, near Gleneagles, Scotland. In 1854, James Eadie founded a brewery where he produced beer and blended scotch called ‘Trademark X’. He used a traditional, old family recipe for this blend and it seems to have been well received by the surrounding population, as it was sold in over 300 pubs in that area. There are even a few original bottles of this whisky, that still remain, all now owned by the Eadie family.
Today Rupert Patrick is responsible for James Eadie. He is not only a direct descendant of the legendary James, but has earned his honors through various engagements in the whisky business (MacLeod Distillers, Beam Suntory, Diageo).
In addition to the ‘Trademark X’ there are also various single malts launched by James Eadie and a very spectacular one from this series is now stand in front of me.
Glen Spey, 11 y.o., 58.9%, First Fill Pedro Ximinez Finish, Cask No ° 805410, 288 bottles, James Eadie Ltd.
The color is very dark amber, with a copper-colored hue. A 6-month finish in the PX barrel works miracles and is, indeed, very pleasing. The nose is brash, almost impetuous. Black currant, wet wood and forest honey. Baked banana and a good portion of black pepper follow soon after. Then, a heavy red wine note. On the palate, the appearance is as strong as on the nose. The Pedro Ximinez sherry flows through thru the entire mouth, mixed with fine oak tannins. The barrel strength gives the whisky enough background to fully unfold its character. I can still taste the black currant, but a strong sweetened espresso and some light almond notes are now in there as well. The finish is interesting, because before the sweet notes back out a little, the dram gets a certain creamy notes. An aspect that I have not had so often so far. After the cream, the tannins, and also the baked banana from the nose, are again in the foreground. And as expected, the finish is almost infinite.
My conclusion: PX-Finishes are very rare these days, as the barrels are very rare. This one has gotten a very intense finish, the PX is tangible and the barrel size very well accommodates the whisky and gives the dram fullness and depth. Definitely a great whisky for sherry lovers.
Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey friend,
In unserem heutigen Dram of the week wollen wir näher auf einen Mann eingehen, der sich vor über 150 Jahren einen Namen in der Whiskyindustrie gemacht hat. Die Rede ist von James Eadie, geboren 1827, in der Nähe von Gleneagles, Schottland. 1854 gründete James Eadie eine Brauerei, in der er neben Bier auch einen Blended Scotch herstellte, den Trademark ‘X’. Der Überlieferung nach handelte es sich um ein altes Familienrezept für diesen Blend und er scheint bei der umliegenden Bevölkerung sehr gut angekommen zu sein, denn man fand ihn in über 300 Pubs in der Umgebung. Es soll sogar noch ein paar Originalflaschen dieses Whiskys geben, sie befinden sich allerdings alle in Besitz der Eadie Familie.
Heutzutage ist Rupert Patrick verantwortlich für James Eadie. Er ist nicht nur ein direkter Nachkomme des legendären James, sondern hat sich durch verschiedene Engagements im Whiskybusiness ( MacLeod Distillers, Beam Suntory, Diageo) seine Sporen verdient.
Neben dem Trademark ‘X’ werden auch verschiedene Single Malts von James Eadie aufgelegt und einen sehr spektakulären aus dieser Reihe habe ich nun vor mir stehen.
Glen Spey, 11 y.o., 58,9%, First Fill Pedro Ximinez Finish, Cask No° 805410, 288 bottles, James Eadie Ltd.
Die Farbe birgt sehr dunklen Bernstein, mit einem kupferfarbenen Stich. Ein 6 monatiges Finish im PX-Fass, ja, das gefällt. In der Nase ist er forsch, beinahe ungestüm. Schwarze Johannisbeere, nasses Holz und Waldhonig. Gebackene Banane und eine gehörige Portion schwarzer Pfeffer folgen. Hintendran würde ich noch eine schwere Rotweinnote hängen. Am Gaumen ist der Auftritt nicht minder stark wie in der Nase. Der Pedro Ximinez Sherry strömt durch den gesamten Mundraum, gemischt mit feinen Tanninen der Eiche. Die Faßstärke verleiht dem Whisky genügend Hintergrund um seinen Charakter voll entfalten zu können. Die schwarze Johannisbeere kann ich immer noch stehen lassen, allerdings gesellen sich ein stark gesüßter Espresso und leichte Mandelnoten hinzu. Der Abgang ist interessant, denn bevor die süßen Noten sich etwas zurückziehen, bekommt er eine gewisse Cremigkeit. Ein Aspekt, den ich bis jetzt noch nicht so oft hatte. Nach der Creme stehen die Tannine und auch die gebackene Banane aus der Nase wieder im Vordergrund. Und wie erwartet, das Finish ist beinahe unendlich.
Mein Fazit: PX-Finish ist heutzutage sehr selten, da die Fässer sehr rar werden. Dieser hier hat ein sehr intensives Finish bekommen, der PX ist greifbar und die Faßstärke ist sehr gut untergebracht und verleiht dem Whisky Fülle und Tiefe. Definitiv ein Kandidat für Sherryliebhaber.
Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook