Dram of the week: Dec 6, 2019

lcs-logo
aberlour-1995-a-special-bottling-exclusive-shop-selection-liquid-treasures
Dear whisky friend,
I think I can safely state that whisky is the biggest passion of my life. And it’s not surprising that I have developed some preferences over the decades I’ve spent with whisky. Today’s dram is from a distillery and an independent bottler that have never disappointed me. Vincent of Liquid Treasures has released a new series for his 10th anniversary and bottled a 24-year-old Aberlour as part of it.
Aberlour was founded in 1879 by James Fleming in its present form. It actually started earlier than that, just a mile away- in 1826 it was founded by James Gordon and Peter Weir. Unfortunately, a fire destroyed it and then it was reconstructed in 1879. Then the same fate got to it in 1898. Another fire destroyed a large part of the distillery building and a number of casks in the storage. It was then reconstructed again by no other than Charles Doig, the inventor of the pagoda roof.
The water has always played a special role at Aberlour. Like many other Speyside distilleries, Aberlour lies at the foot of Ben Rinnes, Speyside’s highest mountain. Many small springs rise in the higher altitudes of the massif and transport the crystal-clear water through pristine mountain streams to the distillery, which gratefully accepts that present of nature.
Today the distillery belongs to Pernod-Ricard and Aberlour is sold by some original bottlings on the market. With the exception of the 1997 series a’bunadh, the Gaelic word for ‘origin’, Aberlour is made in small batches, with on varying cask strength and always matured in First Fill Oloroso barrels. Our Aberlour today would probably go in this direction too.Now to our dram: Aberlour, 24 years old, 61.3%, Hogshead, special bottling, DailyDram

Dark amber in color due to 24 years in a hogshead, as expected. On the nose it is robust and earthy in the truest sense of the word. Macadamia nuts with apple cores. An old boat dock with fresh wood protection paint warmed up by the sun. Slightly burned vanilla crescent cookies. This dram needs some time to breathe to really shine. The first sip is warm and not as harsh as I suspected. Outstanding balance between woody notes and notes of black pepper and caramel. So far so great. A thick, nutty cream notes, maybe some fruit bread, the wholesome variety. Surprisingly, there are virtually no tannins. The taste on the back of the palate is a bit more floral and fruity with what I can best describe as plum jam. By the end of the glass, the finish becomes longer and the initial heaviness fades away. A really strong dram.

My conclusion: If you hold your glass with your little finger pointing out and prefer to imbibe in fine spirits then its best to look away. This whisky is for drinkers who wear lumberjack shirts and cowhide work gloves. A real worker’s dram!

Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Ich denke ich kann Whisky als größte Leidenschaft in meinem Leben bezeichnen. Dann verwundert es auch nicht, wenn man über die mittlerweile Jahrzehnte einige Vorlieben entwickelt. Heute kommen wir zu einer Destillerie und einem unabhängigen Abfüller, von denen ich noch nie enttäuscht wurde. Vincent von Liquid Treasures hat die letzte Serie für sein 10-jähriges Firmenjubiläum aufgelegt, und im Zuge dieser Serie einen 24-jährigen Aberlour abgefüllt.
Aberlour wurde 1879 von James Fleming in der heutigen Form gegründet. Die Destillerie hat es an fast gleicher Stelle – nur circa eine Meile entfernt – aber schon einmal gegeben. Damals, 1826, gegründet von James Gordon und Peter Weir. Leider hat ein Brand die Destillerie kurz vor dem Wiederaufbau 1879 komplett zerstört. Das gleiche Schicksal widerfuhr der Brennerei noch einmal, 1898. Dabei wurden neben einem Großteil des Destilleriegebäudes auch etliche lagernde Fässer zerstört. Die Rekonstruktion des Gebäudes wurde damals keinem geringeren als Charles Doig übertragen, der Erfinder des Pagodendachs.
Eine besondere Rolle spielt bei Aberlour seit jeher das Wasser. Wie viele andere Speyside-Destillerien auch, liegt Aberlour am Fuße des Ben Rinnes, dem höchsten Berg der Speyside. Viele kleine Quellen entspringen in den höheren Lagen des Bergmassivs und transportieren das kristallklare Wasser durch unberührte Gebirgsbäche bis zur Destillerie, die das Angebot der Natur dankend annimmt.
Heutzutage gehört die Destillerie zu Pernod-Ricard und Aberlour wird durch einige Origianlabfüllungen im normalen Handel vertrieben. Eine Ausnahme stellt die bereits 1997 aufgelegte Serie ‘a’ bunadh’, das gälische Wort für ‘Ursprung’, dar. Dieser Whisky wird in Small Batches hergestellt, immer auf variierender Faßstärke und immer gereift in First Fill Oloroso Casks. Unser Aberlour sollte wohl in diese Richtung gehen.Zu unserem Dram: Aberlour, 24 y.o., 61.3%, Hogshead, Special Bottling, DailyDram

Ein satter, dunkler Bernstein in der Farbe, 24 Jahre in einem Hogshead, ja, das passt. In der Nase ist er kernig, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Macadamianüsse, das Kerngehäuse eines mehligen Apfels. Ein alter Bootssteg mit Holzschutzlasur von der Sonne angestrahlt. Leicht verbrannte Vanillekipferl. Natürlich ist auch bei diesem etwas Zeit ratsam. Der erste Schluck ist wärmend, aber lange nicht so brutal, wie ich mir vorgestellt habe. Deutliche Holzlastigkeit, schwarzer Pfeffer, wenn Süße, dann nur bedingt, Karamell. Von der Charakteristik her ist er schon ein gestandener Bursche. Eine dicke, nussige Creme, vielleicht etwas Früchtebrot, aber auch dieses von der schwereren Sorte. Erstaunlicherweise flachen im Abgang die schweren Noten ab, es bilden sich so gut wie keine Tannine aus. Hintenraus wird er dann etwas floraler und tatsächlich auch fruchtiger, Pflaumenmus passt hier wohl am besten. Bis zum Ende des Glases wird der Abgang länger und die anfängliche Schwere relativiert sich. Ist schon ein starkes Stück.

Mein Fazit: Wer sein Glas mit abgespreiztem kleinen Finger in der Hand hält und sich als Feingeist bezeichnet, sollte das Gelesene schnell vergessen und sich seinem Lieblingswhisky zuwenden. Wer auch schon mal das Holzfällerhemd überstreift und rindslederne Arbeitshandschuhe trägt, der darf bei diesem gerne zugreifen und sich verstanden fühlen!

Sláinte!
Manfred
Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.
luxe-whisky-club
Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.
facebook instagram

×

Drag and Drop
The image will be downloaded