Dram of the week: Feb 01, 2018

lcs-logo

bruichladdich-15-y-o-batch-7
Dear whisky friend,
Today we have a 15-year-old Bruichladdich from “That Boutique-y Whisky Company”. TBWC is a younger independent bottling company, but with a great spirit for the special and the not so well known whiskies. Today, Scotland has 95 established distilleries. Of them, 72 have been featured in bottlings that have come out of TBWC, not to mention the countless non-Scottish bottlings. TBWC was only launched in September 2012 and during 2018 they have already made 165 releases.
The trademark of TBWC are comic-like labels designed by artist Emily Chappell. In her illustrations, she features peculiar people and stories from the distilleries. Often there are “Easter-Eggs”, hidden jokes or references, that one can find only if they know the distillery in question. Until 2016, TBWC didn’t put dram age on their bottles, because they didn’t wanted to do the typical stereotype that older whiskeys are better than newer ones. Then in 2016, they changed that strategy and are now featuring the age of their drams. TBWC was initially started by Atom Brands but was acquired by InBev, the world’s largest brewer located in Belgium and Brazil, in 2018.

To our dram: Bruichladdich, 15 y.o., 52.2%, Batch 7, 420 Bottles, That Boutique-y Whiskey Company

Bright gold in color, and since no barrel is specified, I can only assume that it is a Refill Hogshead. On the nose, I have strong menthol, which is mostly due to the alcohol content, some ash and light phenols. A creamy fruitiness soon joins the ensemble, with apricots baked in a cake. Once in your mouth, the drams attacks your tastebuds, feeling a bit drier on the first sip. Refill Hogshead suspicion confirms true here. Pink pepper replaces the menthol, a deep, constantly acting smoke note sets in. The apricots remain, the yeast cake now is cereal, but without the fruit, and with some chocolate. On the finish, the ash from the nose, which has been pushed back a bit in the meantime, comes round again stronger. The barrel also presents itself much more towards the end. Overall, the dram retains its strong character long into the finish.

My conclusion: This whisky is not a politician, because it shows quite uncompromisingly a clear edge. It can be recognized as Bruichladdich, who is said to be spicier, drier and loaded with herbs. Like this very one.

Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey friend,
Heute wollen wir uns mit der “That Boutique-y Whisky Company” befassen, von der wir einen 15-jährigen Bruichladdich im Glas haben. TBWC ist ein jüngeres Independent Bottling Unternehmen, allerdings mit einem großen Esprit für die besonderen und auch die nicht so bekannten Whiskys. 95 etablierte Destillerien zählt Schottland heutzutage. Von 72 Destillerien sind Abfüllungen von TBWC herausgekommen und nicht zu vergessen die unzähligen nicht schottischen Abfüllungen. Erst im September 2012 ging TBWC an den Start, im gesamten Jahr 2018 schafften sie es schon auf 165 Veröffentlichungen.
Das Markenzeichen von TBWC sind comicartige Etiketten, die von der Künstlerin Emily Chappell entworfen werden. Dabei macht sie sich viele Gedanken und widerspiegelt Besonderheiten, Personen oder Geschichten der Destillerien in ihren Illustrationen. Meistens wird auch noch ein sogenanntes “Easter-Egg” eingebaut, ein Scherz, den man eigentlich nur identifizieren kann, wenn man sich schon länger mit der Destillerie beschäftigt. Bis 2016 macht TBWC keine Altersangaben auf ihren Flaschen, da man gegen das Klischee arbeiten wollte, dass Whiskys sehr gerne auf ihr Alter bezogen und dadurch bewertet werden. 2016 hat dann ein Umdenken stattgefunden, jetzt wird auch das Alter angegeben. TBWC entstammt dem Hause Atom Brands, wurde aber 2018 von InBev übernommen, dem weltgrößten Brauereiunternehmen mit Sitz in Belgien und Brasilien.

Zu unserem Dram: Bruichladdich, 15 y.o., 52,2%, Batch 7, 420 Flaschen, That Boutique-y Whisky Company

In der Farbe helles Gold, da kein Fass präzisiert ist, kann ich hier nur ein Refill Hogshead vermuten. In der Nase habe ich starkes Menthol, welches auf den Alkoholgehalt zurückzuführen ist, etwas Asche und leichte Phenole. Eine cremige Fruchtigkeit schließt sich an, Aprikosen in einem Hefekuchen gebacken. Im Mund greift er an, ist schon vom ersten Schluck an etwas trockener. Das Refill Hogshead erhält hier Bestätigung für mich. Rosa Pfeffer ersetzt das Menthol, eine tiefe, ständig Wirkung zeigende Rauchnote setzt ein. Die Aprikosen bleiben, der Hefekuchen wird zum Müsli, allerdings ohne die obligatorischen Früchte, respektive Schokolade. Im Abgang wird die Asche aus der Nase, die zwischenzeitlich etwas zurückgedrängt wurde, wieder stärker. Auch das Fass präsentiert sich zum Ende hin weitaus stärker. Insgesamt behält er seinen starken Charakter auch im Finish.

Mein Fazit: Dieser Whisky ist kein Politiker, denn er zeigt recht kompromisslos klare Kante. Er ist als Bruichladdich zu erkennen, denen man ja nachsagt, würziger, trockener und mit Kräutern beladen zu sein. So auch dieser hier.

Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram