Dram of the week: Jan 04, 2018

lcs-logo

speyside-malt-1992-snakes-series
Dear whisky friend,
Before we get to this week’s dram, I want to wish you a Happy New Year! I hope you, just like us, raised a glass of a nice dram to celebrate the New Year!So, let’s hope for a great start of this 2019 year. I hope you are as inspired by my short weekly musings, as you always were. And just to let you know that I am always happy to receive feedback and I always reply when I do so. Today, our Dram of the Week is about the last of the ‘Snakes’ series of Liquid Treasures. As a reminder, Vincent Löhn – the mastermind of Liquid Treasures – names the series after the design of the labels (or maybe creates the labels after the weird naming of the drams). And Vincent is, well, let’s say, quite experimental. So we end up with some unusual bottle outfits, which in fact makes for a pretty unique selling point. And the success of the series proves his hunch is right. A large portion of the bottlings is still going to Asia, but more and more in Europe which shows increasing interest here too. Thus, the saying that the content is more important than the packaging, is once again proven to be correct.
Now, about our dram: Speyside Malt, 26 y.o., 51.6%, Bourbon Barrel, 270 Bottles, Snakes Series, Liquid Treasures.
For a 26-year-old bourbon barrel, this one has a very rich color, somewhere between dark amber and copper. The slight set of sediments tells us that the whisky is non chill filtered and the sieve was rather coarse-meshed. On the nose I get apricots, something like anise and fine vanilla. After a long sniff, a strong scent develops —something sweet like Turkish baklava. On the first sip the apricots are clear, combined with a certain creaminess. Some anise on the palate, quite pronounced. Later on, the barrel shows up with subtle oak and a beautiful, pure vanilla note. The flowery notes from the nose are no longer present in the mouth, but appear again on exhaling. The finish is more conspicuous than you’d expect and brings the flavors through breathing, beautiful in all corners of the mouth. The barrel strength is on point and gives the flavors a good punch without feeling the alcohol.
One little thing that struck me, the dram was sensitive to the drinking temperature. A degree below or a degree above made a considerable difference on the flavor notes.
My conclusion: If I needed a reference dram for older Speysider, this would certainly be it. This dram is very enjoyable, the perfect whisky to make your day, or your evening in front of the fireplace special.
Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Bevor wir zum Wesentlichen kommen, möchte ich allen Lesern meiner Rezensionen ein frohes neues Jahr wünschen. Ich hoffe, ihr habt alle den Jahreswechsel mit einem guten Dram im Glas verbracht? Jedenfalls freue ich mich, wenn ihr euch auch dieses Jahr von meinen kleinen Texten inspirieren lasst und mir weiterhin euer Feedback, egal welcher Art, gebt. Heute geht es in unserem Dram of the week um den letzten der ‘Snakes’ Serie von Liquid Treasures. Nochmal zur Erinnerung, Vincent Löhn – der Mastermind von Liquid Treasures – gibt seinen Kleinstserien Namen, die Bezug auf die Gestaltung der Etiketten nehmen. Und dabei ist Vincent, na, sagen wir mal, recht experimentierfreudig. Doch das unübliche Outfit seiner Whiskys ist auch ein Alleinstellungsmerkmal und der Erfolg gibt ihm recht. Ein großer Anteil seiner Abfüllungen geht nach wie vor nach Asien, doch lernt man in Europa seine Arbeit immer mehr zu schätzen. Somit scheint die Philosophie, das der Inhalt und nicht die Verpackung das wichtigste ist, anzukommen.
Zu unserem Dram: Speyside Malt, 26 y.o., 51,6%, Bourbon Barrel, 270 bottles, Snakes Series, Liquid Treasures
Für ein 26-jähriges Bourbon Barrel hat er eine sehr satte, sich zwischen dunklem Bernstein und Kupfer bewegende Farbe. Der leichte Satz von Sedimenten am Boden sagt uns, dass er nicht kältefiltriert ist und das Sieb doch eher grobmaschig war. In der Nase habe ich Aprikosen, etwas wie Anis und feine Vanille. Nach längerem Riechen entwickelt sich ein Veilchenduft und etwas, was ich vom türkischen Imbiss kenne, der Baklava in der Auslage liegen hat. Der erste Schluck, die Aprikosen sind deutlich, verbunden mit einer gewissen Cremigkeit. Und tatsächlich, auch Anis recht deutlich am Gaumen. Im Verlauf macht das Fass auf sich aufmerksam, dies mit dezenter Eichenote und einer schönen, reinen Vanille. Das blumige aus der Nase bietet sich im Mund erst gar nicht, doch wird beim Atmen intensiver. Überhaupt ist der Abgang auffälliger als gedacht und bringt durch das Atmen die Aromen nochmal schön in sämtliche Winkel des Mundraums. Die Faßstärke ist bei diesem wieder auf dem Punkt, denn sie gibt den Aromen den nötigen Punch, wird aber nie alkoholisch.
Eine kleine Sache noch, die mir aufgefallen ist, bei diesem hier sollte man sehr genau auf die Trinktemperatur achten und ihm vielleicht lieber ein Grad zu viel, wie ein Grad zu wenig geben.
Mein Fazit: Würde ich eine Referenz für ältere Speysider brauchen, dieser wäre sicherlich in der engeren Wahl. In allen Belangen geeignet, um einen besonderen Tag am Abend vor dem Kamin noch etwas besonderer zu machen.
Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook