Dram of the week: Jan 11, 2018

lcs-logo

caol-ila-2002-gordon-macphail-connoisseurs
Dear whisky friend,
Today we have another Caol Ila dram. One from the newly designed Connoisseurs Choice series of Gordon & MacPhail, that we reviewed last year. Since I have already told you a lot about both the distillery and the Independent Bottler, let me now tell you a bit more about the name of this whisky. I’ve noticed that during some of our tastings there is some uncertainty, some confusion, about it. Our present-day Caol Ila is referred to as vatting or vatted malt. Today vatted malts do not have a unified definition anymore (formerly, the term has been used to describe malt whiskies, that came from different distilleries and which shares were known). The English word ‘vat’ means a container in the general sense, so one should be able to understand ‘vatting’ as the amalgamation of different distillates in a certain container. This Caol Ila mentions ‘a vatting of 4 casks’. Other Independent Bottlers tend to give the barrel numbers, but refrain from using the word ‘vatting’, as it could often lead to misunderstandings.

Caol Ila, 16 y.o., 46%, First Fill Bourbon Barrels, 1,100 bottles, Batch 18/105, Gordon & MacPhail, Connoisseurs Choice

The dram sits gold in my glass, that confirms the barrel and age for me. On the nose, I have a slightly sweet Spanish ham, very ripe banana and ice cream confectionery. It also has a smoky touch and touch of lime in the background. At the first sip, I get fruity sweetness on the tip of my tongue, which is replaced by the taste of the ham from the local market. The Iberian becomes a Bollenhut, traditionally made in the Black Forest. Ham with more seasoning and a generous pinch of juniper, I’ say. There is also vanilla, slightly stronger, hung to dry above a campfire. The actual smokiness alleged to the Caol Ila is already there, but it is absorbed in other flavors and does not seem so notable. In the finish the dram is a bit peaty, but remains unobtrusive with the slight smoke-ham-banana combination.

My conclusion: At 16 years of age, this is an older Caol Ila. Age is immediately noticed in the complexity of the dram as well as in the pleasant peat and smoke. Those who like to drink peated whiskies, but would also like to have other flavors in their drams, should definitely try this one.

Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Heute haben wir mal wieder einen Caol Ila als Dram of the week. Und zwar einen von Gordon & MacPhail aus der seit letztem Jahr neu gestalteten Connoisseurs Choice Serie. Da ich über beide, sowohl Destillerie, wie auch Independent Bottler, schon ausführlich geschrieben habe, widmen wir uns kurz der Bezeichnung für diesen Whisky. Auf meinen Tastings stelle ich immer wieder fest, dass da doch große Verunsicherung, wenn nicht sogar Verwirrung, herrscht. Unser heutiger Caol Ila ist als Vatting oder Vatted Malt bezeichnet. Vatted Malt hat heutzutage keine Definition mehr, früher hat man den Begriff für Malt Whiskys benutzt, die aus verschiedenen Destillerien kamen, deren Anteile aber bekannt waren. Das englische Wort ‘vat’ steht für Behältnis im allgemeinen Sinne, somit sollte man ‘vatting’ mit der Zusammenlegung von verschiedenen Destillaten in einem anderen Behältnis verstehen können. Bei unserem Caol Ila ist ‘a vatting of 4 casks’ angeben, andere Independent Bottler geben eher die Fassnummern an, verzichten aber darauf das Wort ‘vatting’ einzusetzen, da es eben offensichtlich zu Mißverständnissen führen kann.

Caol Ila, 16 y.o., 46%, First Fill Bourbon Barrels, 1.100 bottles, Batch 18/105, Gordon & MacPhail, Connoisseurs Choice

Goldfarben ist der Dram in meinem Glas, Fass- und Altersangabe sind für mich bestätigt. In der Nase habe ich einen etwas süßlichen spanischen Schinken, sehr reife Banane und Eiskonfekt. Es kommt eine rauchige Note und Limettenabrieb im Hintergrund dazu. Beim ersten Schluck habe ich auf der Zungenspitze eine fruchtige Süße, die auf der Zunge von einem regional sehr wandelbaren Schinken abgelöst wird. Der Iberer wird nämlich zum Bollenhut, den man traditionell im Schwarzwald trägt. Stärkere Würzung und die Zugabe von Wacholder würde ich diesem Schinken attestieren. Vanille ist auch mit dabei, sogar etwas kräftiger, die in ihren Fäden über einem Lagerfeuer zum Trocknen hängt. Die eigentliche dem Caol Ila nachgesagte Rauchigkeit ist hier wohl schon vorhanden, geht aber in anderen Aromen auf und wirkt bei diesem nicht so herausfordernd. Im Abgang wird er etwas torfig, aber bleibt dabei mit der leichten Rauch-Schinken-Banane-Kombination unaufdringlich.

Mein Fazit: Mit 16 Jahren ein älterer Caol Ila. Das Alter spiegelt sich genauso in der Komplexität des Ausbaus wieder, wie auch im angenehmen Torf und Rauch. Wer gerne getorfte Whiskys trinkt, aber auch gerne noch andere Aromen andocken lassen möchte, sollte diesen unbedingt ausprobieren.

Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook