Dram of the week: Jan 25, 2018

lcs-logo

Benriach_1997_2016_G_M_CC__5748-510x770
Dear whisky friend,
Today’s dram comes from Benriach, a distillery built in 1898 by John Duff in Speyside. There is an interesting part in the history of the distillery called the ‘Pattison Crash’ of 5 December 1898. The brothers Robert and Walter Pattison, who started as dairy wholesalers in Edinburgh, entered the booming whisky business in 1887. A phylloxera epidemic destroyed the vineyards of France at that time and the resulting slump in cognac production brought whisky producers a fantastic market growth.
The Pattison brothers were very aggressive in their marketing, employing a unique advertising trick. They trained 500 African Gray Parrots to squawk expressions like “Buy Pattison Whisky!” and then gave away the animals to customs officers throughout the country. The brothers were also very extravagant, so they used private trains to go to their business meetings. The Pattisons’ business model could only work in an expanding market environment, and so after a short while a normal downturn of the market led to a quick liquidation of their assets. However, their books were badly done and not nearly half of the balance was actually available, so their business took a nose dive and soon the entire whisky production followed, plunging into a major downturn that would last more than 50 years. As a result of all this, Benriach produced no whisky from 1900 to 1965. The neighboring Longmorn, which used the malting facilities of Benriach, was the only reason that kept the distillery from being demolished, otherwise Benriach would have only been in the history books now.
To our dram: Benriach, 20 y.o., 46%, Refill American Hogshead, Old Connoisseurs Choice, Gordon & MacPhail
Pale straw in color, my assessment is that these barrels have probably retired after this refill. I get fruity sweetness on the nose. Slight vinous acid, some cookie dough and fresh popcorn like the one from the movie theaters. The palate is soft and sweet. Unsweetened peanuts, fresh chopped chervil and a bite into a juicy pear come to mind. Wonderfully harmonious in all the aromas, everything comes together well, beautifully. On the finish, the cookie dough, develops some vanilla notes and becomes more voluminous, and the pear, like in game dishes, comes short here. If you had hoped for a furious finish with oak notes or harsh upgrades, I have to disappoint you, it’s a nice and mild finish.
My conclusion: A Scottish gentleman, gallantly dressed and perfectly married. If this whisky were a sentence, an expression I would say it is highly eloquent.
Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
In unserem heutigen Dram of the week beschäftigen wir uns mit Benriach, einer 1898 von John Duff erbauten Destillerie in der Speyside. Die Geschichte der Destillerie veranlasst mich dazu, etwas genauer auf den ‘Pattison Crash’ vom 5. Dezember 1898 einzugehen. Die Brüder Robert und Walter Pattison, die als Molkerei-Grosshändler in Edinburgh begonnen, stiegen 1887 in das boomende Whiskygeschäft ein. Eine Reblausepidemie vernichtete zu dieser Zeit die Weinberge Frankreichs und die daraus resultierende Flaute in der Cognac-Produktion brachte den Whiskyherstellern ein phantastisches Marktwachstum.
Die Brüder Pattison waren sehr aggressiv in der Vermarktung, daraus resultierte ein einmaliger Werbetrick. Man trainierte 500 afrikanische Graupapageien Ausdrücke wie “Buy Pattison Whisky!” an und verschenkte die Tiere dann an Zöllner im ganzen Land. Allerdings waren die Brüder auch sehr extravagant, so mieteten sie sich Privatzüge an, um auf ihre Geschäftstreffen zu kommen. Das Geschäftsmodell der Pattisons konnte nur in einem expansionistischem Umfeld funktionieren und so kam es, dass ein kleiner Abschwung zur Liquidation führte. Da man aber vorher schon an den Büchern geschraubt hatte und weniger die als die Hälfte der bilanzierten Summe tatsächlich zur Verfügung stand, stürzte das die Whiskyindustrie in eine große Rezension, die bald 50 Jahre andauerte. So kam es, dass Benriach von 1900 bis 1965 keinen Whisky produzierte. Die Nachbardestillerie Longmorn, die den Mälzboden von Benriach nutzte, war der einzige Grund, die Destillerie nicht abzureißen. Benriach würde heutzutage sonst wohl nur noch in den Geschichtsbüchern stehen.
Zu unserem Dram: Benriach, 20 y.o., 46%, Refill American Hogshead, Old Connoisseurs Choice, Gordon & MacPhail
Fahles Stroh in der Farbe, meine Einschätzung ist, dass man diese Fässer wohl nach diesem Refill in den Ruhestand versetzt hat. In der Nase habe ich eine fruchtige Süße. Leichte weinartige Säure, etwas Plätzchenteig und frisches Popcorn wie im Kino sind auch dabei. Am Gaumen ist er erstmal weich und die Süße bleibt. Ungesalzene Erdnüsse, frisch gehackter Kerbel und ein Biss in eine saftige Birne fallen mir ein. Er ist in der Aromatik wunderbar stimmig, da passt alles zusammen, schön. Im Abgang bekommen die Plätzchen, die sich zu Vanillekipferl ausbauen, mehr Platz, ohne dass die Birne – mir fallen gerade Wildgerichte ein – zu kurz kommt. Wer auf ein furioses Finish mit Eichenoten oder herben Ausbauten hofft, der hofft vergebens.
Mein Fazit: Ein schottischer Gentleman, galant gekleidet und mit vollendeten Marnieren ausgestattet. Würden wir ihn mit Sprachgewandheit interpretieren wollen, würden wir sagen, er ist im höchsten Maße eloquent.
Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram