Dram of the week: January 10, 2020

Dear whisky friend,

Today’s dram of the week tears me appart. On the one hand I was really looking forward to this dram, and on the other I’m a bit afraid. No worries, I have not gone insane, I have a simple explanation — the new Spirit & Cask Range Exceptionals are out and as you might already know, there contain two whiskies – one sherry bomb (that one I’m looking forward to) and one peated beast (the one I’m afraid of). The sherry bomb is called ‘El Máximo’ and it is now in its twelfth edition of a single cask in this series; and the peaty dram is called ‘Maximum Peat’. The release is brand new — November and December 2019 and from previous years I know that these are not going to be around for a long time because the bottle numbers are again very limited.

There is never any distillery information about these two, and even I as a specialist can only speculate. However, let’s leave the speculations aside today as it doesn’t really matter.

A few more words about the Spirit & Cask range. It’s a brand that belongs to the German distributor Whiskymax and has always had excellent whiskies bottled under it for over 20 years. There are three different subdivisions within the series. The single cask bottlings that delight me again and again. The Exceptionals, which are always a peat monster against a sherry bomb” (quote from the Spirit & Cask Range), and the True Malts, which offer high quality for a comparably low price.

But enough talking, let’s look at the facts at hand.

I tackle the El Máximo first, then I take an hour before I have to die in the Scottish martyrdom.

El Máximo, No ° 12, 6 y.o., 66.3%, 1st Fill Sherry Cask, Speyside Region, 346 bottles, The Exceptionals, Spirit & Cask Range

The color is that of light copper. It will most likely not have been a sherry butt, because then the number of bottles filled would have been higher. So let’s assume it’s a hogshead. And in terms of color, I would guess an ex-Oloroso cask because everything else should have been lighter, or darker with PX. The astonishment is already great on the nose, I would have expected the alcohol to be very aggressive and taking away from the aroma but it is not! What do I have? Raspberry sweets from the petrol station, marzipan, melted vanilla ice cream from the soft ice cream machine and Turkish baklava. Maybe an almond croissant filling. A lot of fruit, but no dark fruit notes. Sultanas instead of raisins, honey instead of sugar. The first sip is powerful, the alcohol makes a good bobble. But it is felt very nicely on the palate. It transfers all the notes from the nose, and adds a small acidic note, not fruity but more like white wine. Even on the second sip there are no changes — still clear, nice, fruity sweetness. Strong, yes absolutely, but by no means unaesthetic, which one might suspect from the alcohol content. The finish has a nice length, very light oak notes develop, but only like the pinch of salt in a meal to make it perfect.

My conclusion: A very successful sherry cask bottling. Clear structure, not easy but also not that complex that you’d need a lexicon to enjoy it. Amongst the very best! A must for sherry cask fans!

 

Now on to the second one.

Maximum Peat, No ° 20, 4 y.o., 61.6%, Isle of Islay, 268 bottles, The Exceptionals, Spirit & Cask Range

The bottle shines with a golden shine, which is great for a four-year storage period. I can assume that with only 268 bottles it was a small barrel, which offered a lot of surface to absorb color and aromas from. What is striking is the oil film that is clearly visible in the bottle neck. On the nose the dram is quite fine, I at all did not expect that I would write this. Basic sweetness, Guildo Horn’s much-sung nut corners and a colorful incense mix from the medieval market. A slight caramel note, that from a heavily toasted barrel. When it gets a little warmer, peat develops. The streaking in the glass is phenomenal. Ok then, let me get a knife and a fork and take the first sip. Phew, could I have my El Máximo back, please? Peat, a lot of peat! And smoke! So much that I’m considering taking the batteries out of the smoke detector on the ceiling above me. The sweetness is the first thing that hits the tip of the tongue and is then transported through the oiliness to the back of your throat. This sweetness saves me from the peat, because it cushions the peat and smoke a little, like a buffer so to speak. The caramel is subliminal, but not as strong as I expected. The finish disappears – much to my personal dismay – the sweetness and phenol are now combined with the peat and smoke. I have to admit – even tho it’s brutal in terms of overall peaty notes, it’s very well balanced.

My conclusion: I raise the white flag! It is monstrous in its peatiness and it would put a big smile on smokeheads and peat fans. For me, I am done here and all I have left to try and get the taste out of my mouth is to just pour another El Máximo.

Sláinte!
Stephan

See this bottle in our Whisky Shop!

Liebe Whiskyfreund,

Unser heutiger Dram of the week zerschneidet mich. Auf der einen Seite freue ich mich sehr auf ihn, auf der anderen Seite fürchte ich mich. Nein, ihr braucht nicht befürchten, dass ich/wir schizophren geworden bin/sind, hehe. Die Erklärung ist einfach, die neuen Exceptionals von Spirit & Cask Range sind raus und wie die meisten sicher wissen, sind es zwei Whiskys, eine Sherrybombe (auf die freue ich mich) und ein mächtigst getorfter (den fürchte ich) Whisky. Die Sherrybombe nennt sich ‘El Máximo’, es ist mittlerweile die zwölfte Ausgabe eines Single Cask in dieser Serie und der getorfte trägt den Namen ‘Maximum Peat’. Die Abfüllungen sind brandneu, November und Dezember 2019 und erfahrungsgemäß wird es sie auch nicht lange geben, denn die Abfüllmengen sind wieder sehr gering.

Es gibt nie Destillerieangaben zu diesen beiden, selbst wir als Fachhändler können da nur spekulieren. Allerdings lassen wir das Spekulieren heute außen vor, es tut ja eigentlich auch nichts zur Sache.

Noch ein paar Worte zur Spirit & Cask Range. Unter diesem Namen lässt der deutsche Vertrieb Whiskymax seit über 20 Jahren exzellente Whiskys abfüllen. Dabei bedient man sich innerhalb der Serie drei verschiedener Unterteilungen. Die Single Cask Bottlings, die mich immer wieder mit dem ein oder anderen hervorragenden Tropfen begeistern können. Die Exceptionals, immer “Torfmonster gegen Sherrygranate!” (Zitat Spirit & Cask Range), und die True Malts, die eine hohe Qualität für vergleichbar kleines Geld bieten.

Genug der Worte, zu den Tatsachen. Ich nehme erst den El Máximo, dann habe ich noch eine Stunde länger bevor ich den gefühlten schottischen Märtyrertod sterben muss.

 

El Máximo, No°12, 6 y.o., 66,3%, 1st Fill Sherry Cask, Speyside Region, 346 Flaschen, The Exceptionals, Spirit & Cask Range

Die Farbe würde ich mit helles Kupfer beschreiben wollen. Es wird höchstwahrscheinlich kein Sherrybutt gewesen sein, denn dann müsste die Anzahl der abgefüllten Flaschen höher sein. Gehen wir von einem Hogshead aus. Und von der Farbe her würde ich auf einen Oloroso tippen, alles andere sollte sich heller oder bei PX dunkler ausgebaut haben. In der Nase ist das Erstaunen schon gleich groß, ich hätte ihn im Geruch wegen des Alkohols viel aggressiver erwartet. Ist er aber nicht! Was habe ich alles? Himbeerbonbons von der Tankstelle, Marzipan, geschmolzenes Vanilleeis aus der Softeismaschine und türkisches Baklava. Vielleicht die Füllung eines Mandelcroissant. Viel Frucht, aber keine dunklen Töne. Sultaninen anstatt Rosinen, Honig anstatt Zucker. Der erste Schluck ist schon mächtig, der Alkohol macht ordentlich Bambule. Aber auch am Gaumen ist er schön aufgeräumt. Ich kann sämtliche Noten aus der Nase übertragen, zusätzlich einer kleinen Säurenote, die aber nicht fruchtig ist, sondern sich wie Weißwein anfühlt. Auch beim zweiten Schluck keine Änderungen, immer noch klar, schöne, fruchtige Süße. Kräftig, ja, absolut, aber keinesfalls unästhetisch, was man bei dem Alkoholgehalt vermuten könnte. Der Abgang hat eine schöne Länge, ganz leichte Eichenoten entwickeln sich, aber auch nur wie die Prise Salz in einem Essen um es perfekt zu machen.

Mein Fazit: Sehr gelungene Sherrycaskabfüllung. Klare Struktur, nicht easy drinking, aber auch nicht so komplex, dass man ihn nur mit einem Lexikon unter dem Allerwertesten genießen könnte. Für Sherryfreunde schon bald ein Muss!

 

Maximum Peat, No°20, 4 y.o., 61,6%, Isle of Islay, 268 Flaschen, The Exceptionals, Spirit & Cask Range

Goldig glänzend leuchtet mich die Flasche an, für eine vierjährige Lagerzeit ist das schon sehr ordentlich. Aber 268 Flaschen können wir von einem kleinen Fass ausgehen, welches viel Oberfläche zur Aufnahme von Farbe und Aromen geboten hat. Auffällig ist der Ölfilm, der schon im Flaschenhals deutlich sichtbar ist. In der Nase ist er, ich trau mich ja bald gar nicht das zu schreiben, recht fein. Eine Grundsüße hat er, Guildo Horns vielbesungene Nussecken und ein bunter Räucherwerkmix vom Mittelaltermarkt. Eine leichte Karamellnote, die von einem stark getoasteten Fass stammen könnte. Wenn er etwas wärmer wird entwickelt sich reichlich Torf. Die Schlierenbildung im Glas ist übrigens phänomenal. Nun dann, ich hole mir Messer und Gabel und nehme den ersten Schluck. Puh, kann ich bitte meinen El Máximo zurückhaben, ja? Torf, viel Torf! Und Rauch, so viel, dass ich überlege die Batterien aus dem Rauchmelder an der Decke über mir zu nehmen. Die Süße ist das erste was auf die Zungenspitze trifft und wird durch die Öligkeit bis in den Rachenraum transportiert. Diese Süße bewahrt mich auch vor dem Schlimmsten, denn sie federt Torf und Rauch etwas ab, bietet ihnen sozusagen die Stirn. Das Karamell ist unterschwellig da, aber nicht so stark wie ich es erwartet habe. Im Abgang verschwindet – sehr zu meinem persönlichen Leidwesen – die Süße und Phenol gesellt sich zu Torf und Rauch. Ich muss allerdings zugeben, er ist brachial, was die gesamt torfigen Noten angeht, aber er ist durchaus ausgewogen.

 

Mein Fazit: Ich schwenke die weiße Fahne! Er ist monströs in seinem torfigen Ausbau und sollte bei Freunden dieser Geschmacksrichtung für ein Lächeln auf den Lippen sorgen. Ich für meinen Teil bin bedient und versuche mit einem weiteren El Máximo den Geschmack aus meinem Mund zu bekommen.

Sláinte!
Stephan

Diese Flasche im Shopsystem anzuzeigen!