Dram of the week: January 3, 2020

Dear whisky friend,

Before we get to our dram this week, let me wish you a Happy New Year. Be in good health and live your dreams! Slàinte!

And it is a good thing that I have a very special dram in front of me for the first Dram of the week this year. It is a Bruichladdich, a distillery founded in 1881 by the three Harvey brothers — Robert, William and John, on the western foothills of the Isle of Islay. What makes Bruichladdich so special? There are a lot of factors and one of the most important ones is the strictly sustainable and very clean way of operation. Bruichladdich does not use E150a (caramel) for any of its own bottlings, so the whisky’s coloring comes purely from the cask, which of course is my personal opinion of doing things right. Furthermore, no product is cold-filtered and this contributes significantly to the characteristics of the bottlings. When filtering at ambient temperature and not through an activated carbon filter but only through a fine sieve, the whisky retains all its flavoring substances such as protein, esters and fatty acids. Of course this results in the whisky appearing as cloudy at cold temperatures but at Bruichladdich everyone knows that the customer is well educated and knows that this is not a bad whisky feature.

Until a few years ago, more precisely until 2002, it was even possible to buy your own cask at in the distillery. Thy offered that option to customers because they needed to finance the reconstruction of the distillery. Mark Reynier, Simon Coughlin and Gordon Wright, the triumvirate of “Murray McDavid”, took over the distillery on December 19, 2000 and renovated it extensively. Almost all old parts and components, which date from the Victorian period, were repaired and reused. In 2012, there was the last change of ownership and the distillery went to the Rémy Cointreau group.

Now onto our dram: Bruichladdich, 9 y.o., 54.0%, Ex Bourbon Barrel, 168 bottles, 10 years eSpirits special edition, Liquid Treasures

When I look at the color, I suspect that this barrel has not been in use for too long – it is a rich amber. A nice fruity sweetness, quince and apricots on the nose. Something like linseed oil. Toasted whole grain toast with crushed pistachios. After a few minutes, and a little palm warmth, I get a very lightly smoked ham at the back with intense salty and meaty notes. On the first sip the alcohol strength is just perfect — not too much, just there to emphasize the character. The initial sweetness from the nose is now on the palate. Fruits — quinces and apricots. A little touch of acidity. Does anyone know the Silesian pickles that are popular in Germany? Something similar to those I also sense some herbs. A powerful swing of roasted aromas but without going into caramel, so I assume that the barrel was not toasted too much. I no longer have the mentioned ham on my palate, but that would be too much of a good thing. Still intense on the finish, it clearly stimulates the saliva producing glands. Sweet and bitter aromas fade away together, and it remains soft throughout with no hardness that builds up.

My conclusion: A beautiful Bruichladdich! An independent distillate, a very good barrel and not colored and unchill-filtered, bottled at barrel strength — kept as natural as possible. At the age of nine, the dram is already off to a good start and is showing some great features, while at the same time being young and powerful enough. A worthy newcomer to welcome in the New Year.

Sláinte!
Stephan

See this bottle in our Whisky Shop!

Liebe Whiskyfreund,

Bevor wir zu unserem Dram of the week kommen, möchte ich allen Lesern ein frohes neues Jahr wünschen. Bleibt bei bester Gesundheit und lebt eure Träume, slàinte! Und es trifft sich gut, dass ich für den ersten Dram of the week in diesem Jahr einen ganz besonderen Dram vor mir stehen habe. Es ist ein Bruichladdich, eine Destillerie, die 1881 von den drei Harvey Brüdern, Robert, William und John, auf dem westlichen Ausläufer der Isle of Islay gegründet wurde. Was macht Bruichladdich so besonders? Da gibt es eine Menge Faktoren und einer der wichtigsten ist wohl die strikt nachhaltige und sehr saubere Arbeitsweise. Bruichladdich verwendet bei keiner der eigenen Abfüllungen E150a (Zuckerkulör), die Farbgebung der Whiskys kommt also rein durch die Fasslagerung, so wie ich es persönlich auch für richtig halte. Desweiteren wird kein Produkt kältefiltriert, auch dieser Umstand trägt wesentlich zur Charakteristik der Abfüllungen bei. Bei einer Filtrierung auf Umgebungstemperatur und noch dazu nicht durch einen Aktivkohlefilter, sondern nur durch ein feines Sieb, bleiben dem Whisky geschmacksgebende Stoffe wie Eiweiß, Ester und Fettsäuren erhalten. Dies hat natürlich eine deutliche Trübung der Whiskys bei kalten Temperaturen zu Folge, aber bei Bruichladdich ist man sich sicher, dass der Kunde in seinem Wissen um den Whisky weit genug ist, und dieses nicht als schlechtes Qualitätsmerkmal deutet.

Bis vor einigen Jahren, genauer gesagt bis 2002, war es sogar möglich sein eigenes Fass in der Destillerie zu kaufen. Diese Option wurde Kunden geboten, da man den Wiederaufbau der Destillerie finanzieren musste. Mark Reynier, Simon Coughlin und Gordon Wright, also das Dreigestirn von “Murray McDavid”, übernahmen die Destillerie am 19. Dezember 2000 und renovierten aufwendig. Es wurden fast alle Bauteile, die noch aus der viktorianischen Zeit stammten, instandgesetzt und wieder verwertet. 2012 gab es vorläufig den letzten Besitzerwechsel und die Brennerei ging an dem Rémy Cointreau Konzern.

Nun aber zu unserem Dram: Bruichladdich, 9 y.o., 54,0%, Ex Bourbon Barrel, 168 Flaschen, 10 years eSpirits special edition, Liquid Treasures

Wenn ich mir die Farbe anschaue, vermute ich, dass dieses Fass noch nicht zu lange im Gebrauch ist, ein sattes Bernstein. In der Nase eine schöne fruchtige Süße, Quitten und Aprikosen. Etwas wie Leinöl. Gerösteter Vollkorntoast mit gestoßenen Pistazien. Nach einigen Minuten und etwas Handwärme bekomme ich ganz hinten einen sehr leicht geräucherten Schinken, mit intensiven salzigen und fleischigen Noten. Der erste Schluck, die Alkoholstärke passt perfekt, nicht aufdringlich und den Charakter betonend. Die anfängliche Süße in der Nase habe ich jetzt auch am Gaumen. Frucht passt immer noch, Quitten und Aprikosen, ja. Eine kleine feine Säure. Kennt jemand die in Deutschland beliebten schlesischen Gurkenhappen? So ähnlich, denn im Mund würde ich auch Kräuter nennen wollen. Ein kraftvoller Schwung Röstaromen ist auch am Gaumen mit dabei, allerdings ohne in Karamell überzugehen, so gehe ich davon aus, dass das Fass nicht zu stark getoastet wurde. Den anfänglich erwähnten Schinken habe ich am Gaumen gar nicht mehr, das wäre aber auch zu viel des Guten. Im Abgang immer noch intensiv, der Speichelfluß ist deutlich angeregt. Süße und herbe Aromen verklingen gemeinsam, dabei baut sich keinerlei Härte auf.

Mein Fazit: Schöner Bruichladdich! Ein eigenständiges Grunddestillat, ein sehr gutes Fass und ohne Färbung und Kältefiltrierung, wie auch auf Faßstärke abgefüllt, so natürlich wie möglich gehalten. Mit seinen neun Jahren hat er seine ungestümen Noten schon abgelegt, ist aber noch weit vom Punkt entfernt, an dem seine Kräfte schwinden. Ein würdiger Einsteiger in das neue Jahr.

Sláinte!
Stephan

Diese Flasche im Shopsystem anzuzeigen!