Dram of the week: Mar 08, 2019

lcs-logo

inchfad-loch-lomond-2005-hepburns-choice
Dear whisky friend,
Today’s Dram of the Week is about the Loch Lomond distillery, which is unusual in many ways. Founded in 1966 by the American Littlemill Distillery Company, the distillery is the only one that can produce both malt and grain whiskies. And this is due to a Coffey still added in 1993. Loch Lomond is also the only distillery in Scotland that could offer a single blend. While other distilleries give a great importance to forming an identity through their bottlings, Loch Lomond takes a completely different approach. They bring several products to the market, and they give all of them their own brand name. For example Croftengea, Inchmurrin and Old Rhosdhu all belong to the portfolio of Loch Lomond. That way their very large production volume of 12 mil. liters per year can be bought in several independent products, which if you ask me, is definitely better.
There is a fun fact about the distillery — almost everyone knows the comics series “Tintin” by Hérge. In these comics, a certain Captain Haddock plays an important role. His character is always in for a good drink and his favorite drink was a whisky called Loch Lomond. However, the Loch Lomond distillery has nothing to do with this, because the comics have been drawn since 1929, which is over 35 years before the distillery had been founded.

Now to our dram: Inchfad, Loch Lomond Distillery, 13 y.o., 46%, Refill Hogshead, 345 bottles, Hepburn’s Choice

The color is a rich golden yellow. The barrel, in my opinion, is probably not the oldest one. The nose is very wide and is quite unusual — roasted nuts, mountain cheese and tanned leather. If you’ve know how to ride a bicycle from the good old times and remember how patch a flat, then you’d remember the smell of a new bicycle tire tube. On the second nose, I get a slight smoky note, mixed with stacked hay. On the palate then a very pleasant, which is in fact – I must confess – difficult to interpret. Vanilla and yeast dough, light peat, very full on. Unripe banana and clearly leather. Tobacco further back in the mouth. Everything underlined with a nice sweetness, which you notice but a tad later. Overall, despite the sweetness, the dram is rather spicy. On the finish, the dram stays pleasant, and some smoke develops in a while. The peat and the sweetness remain harmonious in the finish and mix beautifully with the leather and the tobacco.

My conclusion: This Inchfad is a real jack of all trades. It’s quick to bring tons of flavor, so you have to fight to find your way around. There are fireworks in the bottle, but your can still enjoy the dram quite uncomplicatedly. It’s a really fun dram!

Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
In unserem heutigen Dram of the week geht um die Destillerie Loch Lomond, die in vielen Belangen als ungewöhnlich zu bezeichnen ist. Die 1966 von der amerikanischen Littlemill Distillery Company gegründete Brennerei, ist die einzige, die sowohl einen Malt- wie auch einen Grainwhisky produzieren kann. Dieses verdankt sie einer im Jahre 1993 zugefügten Coffey Still. Somit ist Loch Lomond auch die einzige Destillerie in Schottland, die einen Single Blend anbieten könnte. Während andere Destillerien viel Wert auf die Bildung einer Identität durch ihre Abfüllungen legen, geht Loch Lomond einen völlig anderen Weg. Sie bringen mehrere Produkte auf den Markt, denen sie einen eigenen Markennamen geben, so gehören zum Beispiel Croftengea, Inchmurrin und Old Rhosdhu zum Portfolio von Loch Lomond. Man könnte vermuten, dass die sehr große Produktionsmenge von 12 Mil. Litern Alkohol pro Jahr sich in mehreren, voneinander unabhängigen, Produkten wohl besser an den Mann bringen lässt.
Einen Funfact über die Destillerie gibt es, der hier nicht unerwähnt bleiben sollte. Ich denke fast jeder wird die Comics der Serie “Tim und Struppi”von Hérge kennen. In diesen Comics spielt ein gewisser Käpt’n Haddock eine gewichtige Rolle. Er war stets für einen guten Tropfen zu haben und sein Lieblingsgetränk war ein Whisky namens Loch Lomond. Die real existierende Destillerie hat damit allerdings nichts zu tun, denn die Comics wurden schon seit 1929 gezeichnet, also über 35 Jahre vor Gründung der Destillerie.

Nun zu unserem Dram: Inchfad, Loch Lomond Distillery, 13 y.o., 46%, Refill Hogshead, 345 bottles, Hepburn’s Choice

Die Farbe ist ein satter goldgelber Ton, das Fass wird, meiner Meinung nach, nicht das älteste gewesen sein. Die Nase ist sehr breit und kommt schon ungewöhnlich daher, geröstete Nüsse, Bergkäse und gegerbtes Leder. Falls jemand Fahrrad fährt und noch weiß, wie es ist, einen Platten zu flicken, dann wird er sich an den Geruch eines neuen Fahrradschlauchs erinnern. In der zweiten Nase habe ich dann zusätzlich noch eine leichte rauchige Note, gemischt mit gelagertem Heu. Am Gaumen dann sehr angenehm, aber – ich muss gestehen – schwer zu deuten. Vanille und Hefeteig, leichter Torf, sehr voll. Unreife Banane und auch noch deutlich Leder. Tabak weiter hinten im Mund. Alles mit einer schönen Süße unterlegt, die mir aber erst später aufgefallen ist. Insgesamt aber, trotz der Süße, eher würzig. Im Abgang bleibt er angenehm, etwas Rauch entwickelt sich. Der Torf und die Süße bleiben auch im Finish harmonisch und vermischen sich sehr schön mit dem Leder und dem Tabak.

Mein Fazit: Ein richtiger Tausendsassa, dieser Inchfad. Schon bald brutal voll in der Aromatik, ich hatte zu kämpfen um mich zurecht zu finden. Da ist schon richtig Feuerwerk in der Flasche, lässt sich dabei trotzdem ganz unkompliziert genießen. Also mir macht er richtig Spaß.

Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram