Dram of the week: Mar 22, 2019

lcs-logo

auchroisk-1995-dun-bheagan-ian-macleod-distillers
Dear whisky friend,
Today’s Dram of the Week is about one of the lesser known distilleries. We are talking about Auchroisk, a distillery built in 1972 by Justerini & Brooks, originally intended to serve only for the purpose of supplying whisky to the blended malt J & B. The single malts from Auchroisk first came on the market in 1978. From 1986 onwards Auchroisk started coming out under the name “The Singleton”, because one would not expect many international clients to go for a dram with the name Auchroisk. In 2001, however, the emergence of an Auchroisk in Diaego’s Flora & Fauna series brought the dram back to its original name. But that’s not all — in 2008 the name changed to “The Singleton of Auchroisk”. Well, recent events prove that things are not always easy in the UK, hehe. With just over 3 million liters of alcohol, the distillery is of average production size, and only a very small part of that goes into single malts.

Auchroisk, 23 y.o., 46%, Hogshead, Cask No ° 2061, 236 bottles, Dun Bheagan Series, Ian MacLeod Distillers

Beautiful amber color in the bottle, the barrel had certainly not been fresh. But probably dis not spend the 23 years in the same barrel either. On the nose I get light spice, fresh mandarines, and cherry pudding. Maybe some marjoram. Some butter on a warm toast and emerging barrel notes in the second nose. On the palate, there is nothing to complain about — a nice, old Speysider. Still tangerine and a gentle fragrant spice accompany a finely tuned sweetness. The barrel is quite present with its tannins, and nicely counteracts the sweetness. I think it was a wise decision to fill it at 46%. The barrel strength he would not have been able to convey this gentleman character that well. Even in the finish, the dram remains gentle and good-natured, sounding nice and comfortable without any disturbing side notes.

My conclusion: The last few weeks we had many peated or sherry-stored bottlings. Therefore, I am quite happy with this gentleman of a whisky that dares to pay its respects with just a hogshead. A pleasing whisky, that knows how to reach very high levels with its straightforwardness.

Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
In unserem heutigen Dram of the week geht es mal wieder um eine der nicht so bekannten Destillerien. Die Rede ist von Auchroisk, eine Brennerei, die 1972 von Justerini & Brooks gebaut wurde und ursprünglich nur den Zweck der Zulieferung für den Blended Malt J&B erfüllen sollte. Die Single Malts von Auchroisk kamen zum ersten mal 1978 auf den Markt. Ab 1986 erschien der Auchroisk aber unter dem Namen “The Singleton”, da man der internationalen Kundschaft den Namen Auchroisk nicht zumuten wollte. Eigentlich nett, nicht wahr? 2001 besonn man sich aber durch das Erscheinen eines Auchroisk in Diaegos Flora & Fauna Serie und kehrte zu dem ursprünglichen Namen zurück. Damit aber nicht genug, 2008 änderte sich der Name in “The Singleton of Auchroisk”. Nun, aktuelle Ereignisse beweisen, dass in Großbritannien nicht immer alles ganz einfach ist, hehe. Mit knapp über 3 Mio. Litern Alkohol ist die Brennerei eine der mittleren Produktionsgröße, allerdings geht nur ein sehr kleiner Anteil in Single Malts.

Auchroisk, 23 y.o., 46%, Hogshead, Cask No°2061, 236 bottles, Dun Bheagan Series, Ian MacLeod Distillers

Schön bernsteinfarben ist in der Flasche, das Fass wird kein frisches gewesen sein. Aber das sollte man bei einer Lagerzeit von 23 Jahren auch nicht unbedingt tun. In der Nase habe ich eine leichte Würze, frische Mandarine, und Kirschpudding. Vielleicht etwas Majoran. Zerlaufene Butter auf einem warmen Toast und aufkommende Fassnoten in der zweiten Nase. Am Gaumen gibt es nichts zu meckern, ein schöner, alter Speysider. Immer noch Mandarine, eine sanfte, kräutrige Würze begleitet eine fein abgestimmte Süße. Das Fass ist durchaus mit Tanninen präsent, gibt aber eher den feinen Gegenpol zum Süßen. Ich denke, dass es eine kluge Entscheidung war, diesen auf 46% abzufüllen. In Faßstärke würde er seinen Gentlemancharakter nicht so rüberbringen können. Auch im Abgang bleibt er sanft und gutmütig, klingt schön gemütlich ab ohne irgendwelche störenden Nebennoten.

Mein Fazit: Die letzten Wochen hatten wir viele getorfte oder sherrygelagerte Abfüllungen. Daher bin ich recht froh über diesen Gentleman, der sich “traut”, nur mit einem Hogshead seine Aufwartung zu machen. Ein gefälliger – und das meine ich keineswegs abwertend – Whisky, der auf sehr hohem Niveau mit seiner Schnörkellosigkeit zu überzeugen weiß.

Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook


instagram