Dram of the week: May 1, 2020

Dear whisky friend,

The first question that comes up when you have a Bunnahabhain in front of you is always “peaty or not?” Bunnahabhain is the only distillery on the Isle of Islay that produces mostly untouched whisky. But why is that? The peaty taste of a whisky comes primarily from the use of peat as fuel when the germinated barley is kilned. However, the water used for the mash also has a small impact. We remember last week’s Glen Keith distillery, which produced peaty whisky for the independent bottler Signatory. That was done only thru water treated with peat smoke. Bunnahabhain works in a similar fashion, only the other way around. The distillery gets its water from the Margadale river, which comes from an underground spring. The water is transported to the distillery by a pipeline, it does not pass through moorland and therefore has no possibility of picking up peat particles.

Our Bunnahabhain today is peat-free, which, as I just mentioned, is nothing out of the ordinary. The special about this one tho is the type of maturation done in a First Fill Oloroso cask. We often deal with sherry finishes — the maturation in such casks is rare and it is even rarer with this one that this is a first filling of a sherry cask. And the barrel really must have been in perfect condition, because our Dram of the week brings it to a barrel strength of 66.8%. I will soon find out how it feels in my mouth, as a precaution I have put the fire extinguisher at hand.

Well then, Bunnahabhain, 11 y.o., 66.8%, First Fill Oloroso Sherry Butt, 252 bottles, “from miles away” series, liquid treasures

I would call the color mahogany. Up until a few years ago, whisky with this coloring could be found more often, but now it has become very rare. The nose is intense, but there is no ‘too much’ alcohol. When my grandmother used to cook blueberry jam, our kitchen smelled like this dram – a mix of something sweet and dark berry fruits. Raisins and cold black coffee. Dried dates that you can’t get out of the box without tearing them apart. The warmer the dram gets, the more intense it gets. I also feel that the sweet notes are increasing. Oloroso is a very sweet sherry, so let’s see. The first sip and my mind is planning ahead preparing for terrible combustion scenarios, but … nothing of the sort. The alcohol is wonderfully integrated. Of course the saliva shoots into my mouth but I actually find the strength to be pleasant and right on the spot. High density on the palate, like molasses. Still raisins, molasses-like sweetness, but fruity. Dates and figs. When I have a stand at medieval festivals, I often take the opportunity to drink a mocha with cardamom in the Arabic tea tent. I find the same taste there – strongly sweetened. In the finish — dark chocolate with a high cocoa content builds up. The butt reports with tannins that are quite well developed. They would be too strong for a ‘normal’ whiskey, but here they go very well. The finish length can be described in terms of an eight rotated by ninety degrees — infinite.

My conclusion: The fear of a monster has given way to the knowledge of having to know an impressive whisky. Very good cask and definitely also a very good sherry that was in that cask. A must for friends of ‘dark sherry’ bottlings.

Sláinte!
Stephan

See this bottle in our Whisky Shop!

Liebe Whiskyfreund,

Die erste Frage, die auftaucht, wenn man einen Bunnahabhain vor sich stehen hat, ist immer “Getorft oder ungetorft?”, denn Bunnahabhain ist die einzige Destillerie auf der Isle of Islay, die überwiegend ungetorften Whisky produziert. Doch warum ist das so? Der torfige Geschmack eines Whiskys entsteht in erster Linie durch die Verwendung von Torf als Brennmaterial beim Darren der angekeimten Gerste. Einen kleinen Impact bringt allerdings auch das für die Maische verwendete Wasser. Wir erinnern uns an letzte Woche, da ging es um die Destillerie Glen Keith, die für den unabhängigen Abfüller Signatory einen getorften Whisky produziert hat. Diesen Effekt hat man ausschließlich durch mit Torfrauch behandeltem Wasser erzeugt. Bei Bunnahabhain ist es ähnlich, nur umgekehrt. Die Brennerei bezieht ihr Wasser aus dem Fluss Margadale, der einer unterirdischen Quelle entspringt. Das Wasser, das mittels einer Pipeline zur Destillerie befördert wird, durchläuft keine Moorlandschaften und hat somit auch keine Möglichkeit Torfpartikel aufzunehmen.

Unser heutiger Bunnahabhain ist ungetorft, das ist wie gerade erläutert, nichts besonderes. Besonders bei diesem ist aber die Art der Reifung, die ist in einem First Fill Oloroso Fass erfolgt. Wir haben es sehr oft mit einem Sherry-Finish zu tun, die Durchreifung in einem solchen Fass ist dann schon seltener und noch seltener ist, dass die erste Befüllung eines Sherryfass direkt eine Durchreifung ist. Und das Fass muss wirklich in einem tadellosen Zustand gewesen sein, denn unser Dram of the week bringt es doch auf eine Fassstärke von 66,8%. Wie sich das dann im Mund anfühlt werde ich gleich erfahren, den Feuerlöscher habe ich vorsorglich griffbereit gestellt.

Na dann, Bunnahabhain, 11 y.o., 66,8%, First Fill Oloroso Sherry Butt, 252 Flaschen, “from miles away”-Series, Liquid Treasures

Die Farbe würde ich als Mahagoni bezeichnen. Bis vor einigen Jahren konnte man Whisky mit dieser Farbgebung noch öfter finden, mittlerweile sind sie doch sehr rar geworden. In der Nase ist er intensiv, von (zu viel) Alkohol allerdings keine Spur. Wenn meine Oma früher Blaubeermarmelade eingekocht hat, hat es ähnlich in der Küche gerochen. Dieser Mix aus etwas Süßem und dunklen Beerenfrüchten. Rosinen, kalter, schwarzer Kaffee. Getrocknete Datteln, die man ohne sich einzusauen nicht aus der Supermarktfolie bekommt. Je wärmer er wird, desto intensiver wird er. Ich habe auch das Gefühl, dass die süßen Noten zunehmen. Oloroso ist zwar ein recht süßer Sherry, aber so süß, na ja, abwarten. Der erste Schluck, der Kopf spielt schon ensthafte Verbrennungsszenarien durch, aber . . . . , nichts dergleichen. Der Alkohol ist wunderbar eingebunden. Natürlich schießt mir der Speichel in den Mund, aber die Stärke empfinde ich doch tatsächlich als angenehm und gelungen. Auch am Gaumen eine hohe Densität. Immer noch Rosinen, melasseartige Süße, dabei fruchtig. Datteln und Feigen. Wenn ich einen Stand auf Mittelalterfesten habe, nutze ich oft die Gelegenheit und trinke im arabischen Teezelt einen Mokka mit Kardamom. Auch diesen Geschmack – stark gesüßt – finde ich wieder. Im Abgang baut sich Bitterschokolade mit einem hohen Kakaoanteil auf. Das Butt meldet sich mit Tanninen, die recht ausgebildet sind. Bei einem ‘normalen’ Whisky wären sie mir zu stark, zu diesem hier passen sie allerdings sehr gut. Die Länge des Abgangs kann man in Darstellung einer um neunzig Grad gedrehten Acht bezeichnen, unendlich.

Mein Fazit: Die Angst vor einem Monster ist der Erkenntnis einen beeindruckenden Whisky kennengelernt zu haben gewichen. Sehr gutes Fass und bestimmt auch ein sehr guter Sherry, der in diesem Fass gelegen hat. Für Freunde von ‘dark sherry’-Abfüllungen schon bald ein Muss.

Sláinte!
Stephan

Diese Flasche im Shopsystem anzuzeigen!