Dram of the week: May 15, 2020

Dear whisky friend,

If we were to follow our Dram of the Week, we would end up in the extreme south-west of Ireland, more precisely in the port city of Dingle on the peninsula of the same name. There, Oliver Hughes, Liam LaHart and Peter Mosley set up their Dingle distillery in 2012. The three friends had already made a name for themselves in the alcohol world. In 1996, they were the first to brew beer in Ireland with their Porterhouse Brewing Company Craft. After refining their sense of taste, that was still young at the time, the three turned to making whisky. The question was whether a distillery could be built as independently as a brewery, because Ireland’s whisky industry at the time depended 95% on ‘Irish Distillers’, a group that brought together the three major Irish whisky producers.

They decided to take this risk and developed an exemplary strategy to avoid getting into economic difficulties in the first few years. An old sawmill was converted into a distillery and four – instead of the usual three – copper pot stills were installed. Three, the larger ones, were used for whisky production and a smaller one for vodka and gin. The latter spirits can be brought onto the market immediately after production and thus financially bridge the first three years of legally required storage for the whisky. In addition, five hundred special barrels, the ‘Founding Fathers’, were sold to investors. They could choose the wood they wanted their whisky stored and the maturation period too. They also had the option to return the casks to Dingle. The brewery had a very well-functioning network ​​infrastructure and sales channels, which they used to channel their products.

In the meantime, Dingle Batch No 5, a ‘marriage’ made of bourbon, PX, and Madeira barrels, came out. 30,000 bottles were produced and – as befits an independent whisky – no cold filtration and no addition of sugar color were used.

Dingle Batch No ° 5, 46.5%, bourbon, PX and Madeira barrels, 30,000 bottles, Dingle Distillery Ltd.

Light amber in color with a slight reddish taint that should come from the Madeira barrels. On the nose, I have a honey sweetness, a light wine note and some caramel. But also cereals and a light, light Virginia tobacco get through. Overall, it has a round and intense nose. On the palate, there is a beguiling sweetness, especially on the lips it is like candy cane. Vanilla as the basic notes, and then citrus fruits that make it appear fresh and tangy. Further back in the mouth, finely nuanced, black chocolate, raisins and fresh black coffee. After two sips, tart notes develop towards the finish, which round off the whisky nicely. Oak, light roasted aromas and tannins form a rather complex finish, which I would not have expected. From the nose, over the palate, to the finish very balanced.

My conclusion: I must say I like the courage and the approach of the guys from Dingle. The Dingle Batch No ° 5 is a rich and balanced whisky, which has got the best of the three barrel types involved in the bottle. Ireland, together with Teeling, got me a second innovative and independent distillery, which will surely give us some nice bottlings.

https://whisky.lu/product/dingle-batch-no5-independent-dingle-distillery-county-kerry-ireland/

Sláinte!
Stephan

See this bottle in our Whisky Shop!

Liebe Whiskyfreund,

Wenn wir unserem Dram of the week nachreisen würden, dann würde es uns in den äußersten Südwesten Irlands verschlagen, genauer gesagt in die Hafenstadt Dingle auf der gleichnamigen Halbinsel. Dort bauten Oliver Hughes, Liam LaHart und Peter Mosley 2012 ihre Destillerie Dingle auf. Die drei Freunde waren bis zu diesem Zeitpunkt längst keine Unbekannten mehr, wenn es um Alkohol ging. Sie waren 1996 die ersten, die mit ihrer Porterhouse Brewing Company Craft Bier in Irland brauten. Nachdem man die damals noch jugendlichen Geschmackssinne verfeinert hatte, wendeten sich die drei dem Whiskey zu. Die Frage war, ob man eine Destillerie genauso unabhängig wie eine Brauerei aufbauen könnte, denn Irlands Whiskeyindustrie hing zu der Zeit zu 95% von ‘Irish Distillers’ ab, einer Gruppe, in der sich die drei großen irischen Whiskeyproduzenten zusammenschlossen.
Man entschied sich dafür dieses Risiko einzugehen und entwickelte eine vorbildliche Strategie um nicht schon in den ersten Jahren in eine wirtschaftliche Schieflage zu geraten. Ein altes Sägewerk wurde zur Destillerie umgebaut und man installierte vier – anstatt der üblichen drei – kupferne Pot Stills. Drei, die größeren, dienen zur Whiskeyproduktion und ein kleineres zur Produktion von Wodka und Gin. Letztere Spirituosen kann man direkt nach der Produktion auf den Markt bringen und somit die ersten drei Jahre gesetzlich vorgeschriebene Lagerzeit für den Whiskey finanziell überbrücken. Zusätzlich verkaufte man fünfhundert spezielle Fässer an Investoren, die ‘Founding Fathers’. Diese konnten bestimmten in welchem Holz gelagert werden soll und auch die Reifezeit ist den Investoren überlassen. Es gibt auch die Möglichkeit die Fässer an Dingle zurückzugeben. Durch die Brauerei hatte man im Bereich der Infrastruktur und der Vertriebswege ein sehr gut funktionierendes Netz, welches man für die Produkte, die jetzt aus der Destillerie kamen, nutzen konnte.

Mittlerweile präsentiert uns Dingle Batch No°5, eine ‘Marriage’ aus Bourbon, PX, und Madeira Fässern. 30.000 Flaschen wurden produziert und – so wie es sich für einen unabhängigen Whiskey gehört – es wurde auf Kältefiltration, sowie Zugabe von Zuckercouleur, verzichtet.

Dingle Batch No°5, 46,5%, Bourbon, PX und Madeira Fässer, 30.000 Flaschen, Dingle Distillery Ltd.

Heller Bernstein in der Farbe mit einem leichten rötlichen Stich, der von den Madeirafässern kommen sollte. In der Nase habe ich eine Honigsüße, eine leichte Weinnote und etwas Karamell. Aber auch Getreide und ein leichter, heller Virginiatabak kommen durch. Insgesamt hat er eine runde und intensive Nase. Im Mund dann zuerst eine betörende Süße, gerade auf den Lippen ist es wie der Kontakt mit einer Zuckerstange. Vanille als Grundgerüst, Zitrusfrüchte, die ihn frisch und spritzig daherkommen lassen. Weiter hinten im Mund, fein nuanciert, schwarze Schokolade, Rosinen und frischer schwarzer Kaffee. Nach zwei Schlucken bilden sich Richtung Abgang herbe Noten aus, die den Whiskey schön abrunden. Eiche, leichte Röstaromen und Tannine bilden ein recht komplexes Finish, welches ich gar nicht so erwartet hätte. Von der Nase, über den Gaumen, bis zum Abgang sehr ausgewogen.

Mein Fazit: Mir gefällt der Mut und die Herangehensweise der Jungs von Dingle, das muss mal gesagt sein. Der Dingle Batch No°5 ist ein reicher und ausgewogener Whiskey, der von den drei beteiligten Fassarten jeweils das Beste in die Flasche bekommen hat. Irland hat für mich, mit Teeling zusammen, eine zweite innovative und eigenständige Destillerie bekommen, die uns sicher noch einige schöne Abfüllungen bescheren wird.

https://whisky.lu/product/dingle-batch-no5-independent-dingle-distillery-county-kerry-ireland/

Sláinte!
Stephan

Diese Flasche im Shopsystem anzuzeigen!