Dram of the week: May 22, 2020

Dear whisky friend,

Today the peat fans will get their money’s worth once again. Port Askaig, the small port town on Islay Sound and also a whisky brand, is on the table today. This is not an arbitrary bottling but an 11-year single cask bottling in a Solera Sherry Butt. Perhaps I should explain the word ‘Solera’ a little bit more. Solera refers to ‘sol’, meaning floor, and means the casks in a cask pyramid, which are sitting on the floor. In Spanish bodegas, the solera process is used for sherry ripening, even still today. For this purpose, a pyramid of casks is built up and the fresh new sherry is only poured into the cask at the top of the pyramid. Then the sherry is bottled only from the Solera casks, i.e. those sitting on the ground. When they are taken away, new casks are added at the top and the pyramid is again filled in the same way, always from top. This procedure guarantees an even maturation and a certain minimum age of the sherry. Of course, a lot of oxygen is involved here, so the oxidation is quite high. Therefore, winegrowers of a ‘Manzanila’ sherry, a sherry that is produced exclusively in Sanlúcar de Barrameda in southwestern Spain, recommend that you consume a bottle of your sherry within a day, otherwise it will quickly go bad.
Now, a few words about Port Askaig, a brand of Elixir Distillers Ltd. London. I visited with them two years ago and had the opportunity to exchange a few words with one of the people responsible for the brand. A very interesting conversation but it somehow confused me. So far I was convinced that Port Askaig is only supplied with fresh distillate from the Caol Ila distillery. The last Port Askaig that I had was not peated, so there was reason to suspect that a distillate from Bunnahabhain was being used. This guess of mine hung in the air for a while until a good friend, with whom I like to spend a few nice hours with even nicer whiskies on a regular basis, showed me an article quoting Sukhinder Singh, the company’s director, as saying that whiskies with the names Port Askaig definitely use distillates from different distilleries. So there you go, mystery solved. Today’s bottling should be a peated basic distillate.

Port Askaig, 2008/2019, 11 y.o., 53.4%, Solera Sherry Butt, Cask No ° 11, exclusively bottled Kirsch Whiskies Germany

As always, Port Askaig fills in brown-colored bottles, making the color difficult to determine. But in my glass I have dark amber, which is a very intense color for the small amount I poured. I have cold smoke and ashes in my nose, like from a campfire that has been extinguished by heavy rain. But also a fruity note that reminds me of the homemade apricot jam of my parents vacationing in Austria. Phenol is also present, as is a fresh note that I perceive as menthol. If I take the nose as an overall picture, ups, shoe polish comes out. The first sip makes me gasp for breath. Very peated, really very strong. A very short fruity-sweet sting at the very beginning, but after that I only get smoke, cold ashes, old railroad in the summer sun. Phenol only catches on after the smoke from the conflagration on my tongue has slowly disappeared. It gets interesting again at the back, when the apricot jam comes through on an organic wholegrain bread, maybe sprinkled with some fresh garden cress. Funny mix, isn’t it? The finish continues like this. The smoke and the ashes slowly die down and I have – again – the feeling that I will only get this taste out of my mouth after successful reincarnation.

My conclusion: Phew! The peat monsters and I won’t ever be friends and this is a peat monster anyway you look at it. I can’t drink it. I am now eating a piece of white bread, drinking a glass of water and then I will have something that I like, maybe a 27-year-old Glen Keith from Liquid Treasures. Something that tastes like whisky and not like a piece of charcoal turned into chewing gum. Peat lovers will definitely have fun with this one tho!

Sláinte!
Stephan

See this bottle in our Whisky Shop!

Liebe Whiskyfreund,

Heute kommen die Freunde des Torfs mal wieder auf ihre Kosten. Port Askaig, die kleine Hafenstadt am Islay-Sund, aber auch eine Whisky-Marke, steht auf dem Programm. Aber nicht eine x-beliebige Abfüllung, sondern eine 11-jährige Einzelfassabfüllung aus einem Solera Sherry Butt. Das Wort ‘Solera’ sollten wir dabei vielleicht etwas genauer erklären. Solera bezieht sich auf ‘Sol’, also Boden, und erklärt das am Boden liegende Fass einer Fässerpyramide. In spanischen Bodegas wird noch häufig das Soleraverfahren zur Sherryreifung genutzt. Dazu wird eine Pyramide von liegenden Fässern aufgebaut und der frische, zur Reife bestimmte, Sherry wird nur in das an der Spitze der Pyramide befindliche Fass eingefüllt. In Flaschen abgefüllt wird ausschließlich aus den Solerafässern, also den am Boden liegenden. Es wird dann immer wieder von oben nach unten nachgefüllt. Dieses Verfahren garantiert eine gleichmäßige Maturation und ein gewisses Mindestalter des Sherry. Natürlich ist hier viel Sauerstoff im Spiel, somit ist die Oxidation recht hoch. Daher empfehlen Winzer eines ‘Manzanila’-Sherrys, ein Sherry der ausschließlich im südwestspanischen Sanlúcar de Barrameda produziert wird, den Verzehr einer Flasche ihres Sherrys innerhalb eines Tages, ansonsten wird er ungenießbar.
Noch ein paar Worte zu Port Askaig, einer Marke von Elixir Distillers Ltd. in London. Ich war vor zwei Jahren bei ihnen und hatte die Möglichkeit mit einem der Verantwortlichen ein paar Worte zu wechseln. Ein sehr interessantes Gespräch, dass mich aber auf eine falsche Fährte gebracht hat. Ich war bisher der Überzeugung, das Port Askaig nur mit frischem Destillat aus der Caol Ila Destillerie versorgt wird. Der letzte Port Askaig, den ich hatte, war aber nicht getorft, somit lag der Verdacht nahe, das hier ein Destillat von Bunnahabhain verarbeitet wurde. Diese Vermutung blieb eine Zeit im Raum stehen, bis eine gute Freundin, mit der ich in regelmäßigen Abständen gerne ein paar schöne Stunden mit noch schöneren Whiskys verbringe, mir einen Artikel zeigte, indem Sukhinder Singh, der Direktor des Unternehmens mit der Aussage zitiert wurde, dass Whiskys mit den Namen Port Askaig durchaus Destillate verschiedener Destillerien verwenden. Bei unserer heutigen Abfüllung sollte es sich aber um ein getorftes Grunddestillat handeln. Dann mal zum Gläschen vor mir:

Port Askaig, 2008/2019, 11 y.o., 53,4%, Solera Sherry Butt, Cask No° 11, exclusively bottled Kirsch Whiskys Germany

Wie immer füllt Port Askaig in braun eingefärbte Flaschen ab, somit ist die Farbe schwer zu bestimmen. Aber in meinem Glas habe ich dunkeln Bernstein, also für die kleine Menge eine doch schon recht intensive Farbe. In der Nase habe ich kalten Rauch und Asche, so wie auf einem durch starken Regen erloschenes Lagerfeuer. Aber auch eine fruchtige Note, die mich an die selbstgemachte Marillenmarmelade meiner Pensionseltern im Österreichurlaub erinnert. Phemol ist auch vorhanden, wie auch eine frische Note, die ich als Menthol wahrnehme. Wenn ich die Nase als Gesamtbild nehme, kommt, upps, Schuhcreme, raus. Der erste Schluck lässt mich verzweifelt nach Luft schnappen. Sehr stark getorft, wirklich sehr stark. Ein sehr kurzer fruchtig-süßer Stich ganz am Anfang, danach kommt bei mir aber nur noch Rauch, kalte Asche, alte Eisenbahnschwellen in der Sommersonne. Phenol setzt sich erst durch nachdem die Rauchschwaden des Flächenbrands auf meiner Zunge sich langsam verzogen haben. Interessant wird er wieder ganz hinten raus, da kommt dann die Marillenmarmelade auf einem Bio-Vollkornbrot durch, vielleicht noch mit etwas frischer Gartenkresse bestreut. Ulkige Mischung, nicht wahr? Der Abgang setzt sich so fort. Der Rauch und die Asche ebben nur ganz langsam ab und ich habe – mal wieder – das Gefühl diesen Geschmack erst nach gelungener Reinkarnation aus meinem Mund zu bekommen.

Mein Fazit: Pfui Spinne! Diese Torfmonster und ich werden immer noch keine Freunde und diesen hier würde ich so bezeichnen. Ich kann das nicht trinken. Ich esse jetzt ein Stückchen Weißbrot, trinke ein Glas Wasser und danach genehmige ich mir einen richtigen Whisky, vielleicht den 27-jährigen Glen Keith von Liquid Treasures. Das schmeckt wenigstens nach Whisky und nicht nach einem Stück Holzkohle zum Kaugummi umfunktioniert. In diesem Sinne, viel Spaß damit, brrr.

Sláinte!
Stephan

Diese Flasche im Shopsystem anzuzeigen!