Dram of the week: Nov 15, 2019

lcs-logo
octomore-10-y-o-2016-second-limited-release-bruichladdich-distillery
Dear whisky friend,
Today we have a Bruichladdich bottling — a tribute called Octomore. Octomore has actual history — the distillery existed from 1816 to 1852. It was founded by George Montgomery in the port town of Port Charlotte on the Isle of Islay. In 1852, Thomas Pattison bought the distillery and closed it that same year for unknown reasons.
As often happens, Octomore was later ‘reborn’ — after a few drams, or perhaps one too many, it came out from the boys of Bruichladdich. “What if?”, was the question they asked themselves, “What if we tried to produce the whisky with the highest peat content?” And in 2008 the Octomore 01.1 came out. That release was 63.5% alcohol matured for 5 years with the monstrous 131 ppm. That was already a record, but the story goes on. After a short while, there were some bottlings with over 200 ppm that came out in 2017, and then the Octomore 08.3 hit the market with an absolute world record of 309 ppm. In the meantime, Bruichladdich had returned to a more compatible level with the Octomore bottlings and the newer Octomore brings it down to about 100 ppm. But they continue to experiment with barley grown on the Isle of Islay, which by the way has already found its way into some Port Charlotte bottlings. Adding the distillate to some heavily toasted new casks, which interact particularly well with it.
But let’s move on and introduce the second limited edition of the 10 year old Octomore and if you know me, you know what I had to overcome to do this.

Octomore, 2016, Second Limited Release, 167ppm, 57.3%, First Fill Bourbon, Grenache Blanc Casks, 18,000 bottles, Bruichladdich

In terms of color, it is a beautiful amber tone, which you can see in the glass because the bottle, like most Octomores, is black. Surprisingly complex on the nose. Vanilla, ammonia, some caramel. But of course you get a lot of the cab of a car painter at work. A little fruity acidity. Phenol and peat at its best, so concentrated that I can pass out. Smoke can be felt on approach although nothing scary. Well, now for the first sip. Phew, a little moment, please. Taking a breath suddenly becomes difficult, brrr. I have to start believing in reincarnation, because I doubt I would be able to feel taste again in this life. On the tongue like licking a Pritt glue stick, accompanied by the strong bitterness of caramelized sugar, possibly from strong cask toasting. Once I’ve swallowed, only the edges of my tongue are receptive to taste, the rest is asleep. What comes out is phenol, peat and smoke. Did I say that there was no smoke on the nose? Nope! None. Really solid. And peat, and phenol, and peat, and phenol. The finish? I do not know that yet, maybe tomorrow I can write a follow up email. But seriously, the finish is just phenol, peat and smoke with a slight bitter almond note, and long. This dram might be the perfect hiding place for potassium cyanide, popularly also called cyanide, here’s a plot twist for a crime film.

My conclusion: I’m done and out! For real! There are some peaty bottlings out there that I have liked, but this one is certainly not for me. It is however for the die-hard peat drinkers and smoke-heads, as this is going to really hit the spot for them! Brrr.

Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Heute kommen wir zu einer Abfüllung der Destillerie Bruichladdich, einer Tribute-Abfüllung namens Octomore. Die Geschichte von Octomore ist real, die Destillerie hat tatsächlich von 1816 bis 1852 existiert. Sie wurde von George Montgomery im Hafenort Port Charlotte auf der Isle of Islay gegründet. 1852 kaufte Thomas Pattison die Brennerei um sie noch im selben Jahr aus unbekannten Gründen zu schließen.
Wie schon des Öfteren vorgekommen, ist die ‘Wiedergeburt’ des Octomore nach ein paar Drams, oder vielleicht auch dem einen zu viel, bei den Jungs von Bruichladdich entstanden. “What if?”, war die Frage, wenn wir versuchen würden, den Whisky mit dem höchsten Torfgehalt zu produzieren? 2008 war es dann soweit und der Octomore 01.1 kam heraus. 63,5% Alkohol trafen damals auf 131 ppm nach 5 Jahren Reifezeit. Das war schon ein Rekord, aber die Geschichte sollte sich noch weiterentwickeln. Über einige Abfüllungen, die über 200 ppm mit sich brachten, kam 2017 der Octomore 08.3 auf den Markt, mit einem absoluten Weltrekord, 309 ppm. Mittlerweile ist man bei Bruichladdich mit den Octomore-Abfüllungen wieder zu einem verträglicheren Level zurückgekehrt, die neueren Octomore bringen es auf knapp 100 ppm. Man experimentiert mittlerweile mit auf der Isle of Islay gewachsener Gerste, die ihren Weg übrigens auch schon in einige Port Charlotte Abfüllungen gefunden hat. Oder man verpasst dem Destillat ein stark getoastetes frisches Fass, welches natürlich besonders stark interagiert. Ich stelle heute die zweite limitierte Auflage des 10-jährigen Octomore vor, wer mich näher kennt weiß, dass mich die nächste halbe Stunde reichlich Überwindung kosten wird.

Octomore, 2016, Second Limited Release, 167 ppm, 57,3%, First Fill Bourbon, Grenache Blanc Casks, 18.000 Flaschen, Bruichladdich

Von der Farbe her ist es ein schöner Bernsteinton, der im Glas sichtbar wird. Die Flasche ist, wie die meisten Octomore, schwarz eingefärbt. In der Nase ist er überraschenderweise vielschichtig. Vanille, Salmiak, etwas Karamell. Allerdings auch die Kabine eines Autolackierers bei der Arbeit. Etwas fruchtige Säure. Phenol und Torf im Höchstmaß, und zwar so konzentriert, dass ich schon wieder hindurchriechen kann. Rauch habe ich jetzt im Ansatz, aber nichts Furchteinflößendes. Nun, dann mal zum ersten Schluck. Puh, einen kleinen Moment bitte, Luft holen gestaltet sich gerade als schwierig, brrr. Ich muss anfangen an Reinkarnation zu glauben, denn in diesem Leben schmecke ich bestimmt nichts mehr. Nie mehr wieder! Auf der Zunge erst wie das Lecken über einen Pritt-Stift, einhergehend mit einer starken Bitterkeit von karamellisiertem Zucker, wahrscheinlich starkes Toasting. Sobald ich geschluckt habe sind nur noch die Ränder meiner Zunge für Geschmack aufnahmefähig, der Rest ist betäubt. Das was jetzt noch rauskommt ist Phenol, Torf und Rauch. Sagte ich, Rauch habe ich in der Nase nicht so? Pustekuchen! Massiv, richtig massiv. Und Torf, und Phenol, und Torf, und Phenol. Fragt da jemand nach dem Abgang? Weiß ich noch nicht, kann ich vielleicht morgen schreiben, brrr. Nein, im Ernst. Der Abgang ist nur Phenol, Torf und Rauch mit einer leichten Bittermandelnote. Eigentlich das perfekte Versteck für Kaliumcyanid, im Volksmund aufgrund zahlreicher Nennungen in Kriminalfilmen auch Zyankali genannt.

Mein Fazit: Ich bin raus! Und zwar ganz! Es gibt ja mittlerweile einige torfige Abfüllungen, mit denen ich mich angefreundet habe, aber der hier bestimmt nicht. Empfehlen kann ich den nur für eingefleischte Torftrinker, in dessen Händen ist er sicher goldrichtig. Brrr.

Sláinte!
Manfred
Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.
luxe-whisky-club
Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.
facebook instagram

×

Drag and Drop
The image will be downloaded