Dram of the week: Nov 2, 2019

lcs-logo
glen-spey-2007-bottled-2019-first-fill-px-finish
Dear whisky friend,
Today we have a curious one. We look at a whisky, which we already reviewed in December 2018. A Glen Spey by James Eadie featuring a First Fill Pedro Ximénez Sherry Cask finish. This one too, like the one from December, was bottled after 11 years of storage. The strength is about cask strength — 58.9% abv. That’s what I call a precision landing. However, the first bottling was not quite as productive, only 288 bottles were released, compared to the bottling from this year with 320 bottles.
Since I’ve written a few things about the distillery as well as the bottler James Eadie, here are a few words about the sherry.
Pedro Ximénez Sherry is considered the sweetest dessert wine in the world. The grapes are already harvested overripe and then laid out in the sun for drying. This traditional method is called ‘Asoleo’, which increases the sugar content of the grapes. The ‘Asoleo’ process is a pure process and there are no external substances added, this ensures the extremely high sugar content and also preserves the natural acidity of the grapes. During the ripening season, the grapes gain in aromatic concentration and complexity.
Now to our dram: Glen Spey, 11 y.o., 58.9%, First Fill Pedro Ximénez Sherry Hogshead Finish (7 months), Cask No ° 805424, 320 bottles, James Eadie
Almost black in color, the PX-barrel has done a great job. I have not had such dark whisky for a long time, impressive. The nose is robust and strong. The complexity — already infinite. Sugar molasses, dark berries, maybe blackberries, dried dates. A little bit like sweet vermouth that I had a few years ago in the south of France. In the second smelling, after a short while, the little cakes covered in a dark chocolate and filled with an orange marmalade and something like a drink from the eighties, ‘Tia Maria’, a coffee liqueur.
The first sip is amazing, no alcohol, just flavors. Black Forest cake, old leather, blackcurrants. Then green tea, first infusion, and a strong espresso. The wood is clearly there and I would think it is mahogany. Very complex in its entirety adding new nuances of different flavors on every sip. The finish is strong in tannins but that’s to be expected. Very dark chocolate and redcurrants complete the PX monster.
My conclusion: If you like dark sherry expressions, you should not miss this one. Much like a story’s protagonist, this whisky will amaze you and surprise you.
Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Heute kommen wir zu einem Kuriosum. Ich nehme einen Whisky unter die Lupe, den ich schon im Dezember 2018 in der gleichen Ausführung hatte. Einen Glen Spey von James Eadie, versehen mit einem First Fill Pedro Ximénez Sherry Cask Finish. Auch dieser hier wurde, genau wie der aus dem Dezember, nach 11 Jahren Lagerzeit abgefüllt. Die Stärke, und es handelt um eine Faßstärke, beläuft sich bei beiden auf 58,9 Volumenprozent Alkohol. Das nenne ich eine Punktlandung. Die erste Abfüllung war allerdings nicht ganz so ergiebig, nur 288 Flaschen stehen der Abfüllung mit 320 Flaschen aus diesem Jahr gegenüber. Da ich sowohl über die Destillerie, wie auch über den Abfüller James Eadie, schon das ein oder andere geschrieben habe, hier noch ein paar Worte zum Sherry.
Pedro Ximénez Sherry gilt als der süßeste Dessertwein der Welt. Die Trauben werden schon überreif geerntet und danach in der Sonne zur Trocknung ausgelegt. Dieses traditionelle Verfahren nennt sich ‘Asoleo’, mit dem der Zuckergehalt der Trauben gesteigert wird. Das ‘Asoleo’-Verfahren ist ein rein oxitadives, es werden also keine Stoffe von außen zugeführt, dieses bewirkt, dass trotz des extrem hohen Zuckergehalts aber auch die natürliche Säure der Trauben erhalten bleibt. Während der Reifezeit gewinnen die Trauben an aromatischer Konzentration und einer starken Komplexität.
Nun zu unserem Dram: Glen Spey, 11 y.o., 58,9%, First Fill Pedro Ximénez Sherry Hogshead Finish (7 Monate), Cask No°805424, 320 Flaschen, James Eadie
In der Farbe schon bald schwarz, das PX-Fass hat ganze Arbeit geleistet. Ich hatte schon lange keinen so dunklen Whisky mehr, beeindruckend. Die Nase ist robust und kräftig. Die Komplexität schon jetzt unendlich. Zuckermelasse, dunkle Beeren, vielleicht Brombeeren, getrocknete Datteln. Ein wenig auch wie süßer Wermut, den ich vor ein paar Jahren mal in Südfrankreich hatte. Im zweiten Riechen, nach einer kurzen Zeit, die kleinen Kuchen die mit einer Bitterschokolade überzogen und mit einer Orangenmarmelade gefüllt sind und etwas wie ein Getränk aus den Achtzigern, ‘Tia Maria’, ein Kaffelikör. Der erste Schluck ist sagenhaft, keinerlei Alkohol, nur Aromen. Schwarzwälder Kirschtorte, altes Leder, schwarze Johannisbeeren. In der Entwicklung dann grüner Tee, erster Aufguss, und ein starker Espresso. Das Holz, das deutlich da ist, würde ich mit Mahagoni bezeichnen wollen. Sehr vielschichtig das Ganze und bei jedem Schluck neue Nuancen verschiedenster Aromen. Im Abgang kommen starke Tannine, die ich früher erwartet hätte. Sehr dunkle Schokolade und rote Johannisbeeren runden das PX-Monster ab.
Mein Fazit: Wer dunkle Sherry-Ausbauten mag, sollte sich diesen nicht entgehen lassen. Unbedarften Protagonisten sollte dieser Whisky Verwunderung und Erstaunen ins Gesicht treiben und Verwirrung im Allgemeinen auslösen.
Sláinte!
Manfred
Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.
luxe-whisky-club
Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.
facebook instagram

×

Drag and Drop
The image will be downloaded