Dram of the week: Nov 22, 2019

lcs-logo
craigellachie-2008-new-sherry-hogshead-hepburns-choice-langside-distillers
Dear whisky friend,
In today’s Dram of the week, we’ll take a look at a distillery from the Speyside region. Craigellachie was founded in 1891 by Peter Mackie, who was also the owner of the Lagavulin distillery. Peter knew even then that even the best distillates would not prosper if they didn’t have infrastructure for distribution. So his decision to found the distillery at the confluence of Fiddich and Spey was mainly influenced by the easy access to the existing traffic routes there. Craigellachie can be best described as a workmen’s distillery — no brightly polished stills, no shiny externals, visible construction sites, cables and pipes. It is more reminiscent of a factory than of a distillery. Not only its architectural style is different but its distillate is also quite not Speyside-like. The malt they use originates from the Glenesk maltings and only from a certain Kiln. It provides a higher sulfur content. Then the fresh distillate is not chilled by a modern condenser but by old Worm Tubs — copper pipes running through a pool of water. This also ensures that the sulfur content of the whisky is kept high. This leads to the distillate having a heavy basic character, opposed to the more soft and flowery whiskies that we otherwise know from Speyside.
Nowadays Craigellachie belongs to the Bacardi Group, since 1998. Before 2004 it was not possible to get an original bottling, and in 2004 a 14-year-old whisky was bottled and released. In 2014, the range was extended to include a 13, 17 and 23 year old whiskies with their rather unusual odd numbers for their ages.
Now to our dram: Craigellachie, 10 y.o., 46%, New Sherry Hogshead, 259 Bottles, Hepburn’s Choice, Langside Distillers
Its color is a nice, darker amber. The fresh sherry cask has given it a lot, but what kind of sherry it was, remains hidden. On the nose I have fresh, sparkling apricot, some marzipan and fresh Hefezopf with chocolate icing. Red berries with a nice intensity come from underneath. On the palate — a fresh peppery taste, slight fine acidity and the red berries. Milk chocolate and the icing of a caramel apple from the fair. On the second sip — emerging tannins bringing the acidic notes to the foreground. Some Hefezopf yeast cake here too. Very clear structured in the process, first the sweetness and fruitiness, doughy notes in the middle part, and later on more acid and oak. The finish is pleasant and soft. Where the tannins get stronger with other sherry cask whiskies, this leaves room for other flavors to develop on the finish. The fruit remains until the end, always perfectly balanced between sweet and acidic.
My conclusion: This dram is already robust and full-bodied but not in an overwhelming way. The sherry cask is not over-exposed but only contributes to the overall presentation of this whisky. Unusual but at the same time clear to understand.
Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
In unserem heutigen Dram of the week beschäftigen wir uns mit einer Destillerie aus der Region Speyside. Craigellachie wurde 1891 von Peter Mackie, der auch Besitzer der Destillerie Lagavulin war, gegründet. Peter hat schon damals gewusst, dass die besten Destillate nichts bringen, wenn man keine Infrastruktur zum Vertrieb hat. So war die Entscheidung, die Destillerie am Zusammenfluss von Fiddich und Spey zu gründen, hauptsächlich von der Erreichbarkeit durch vorhandene Verkehrswege beeinflusst. Craigellachie kann man getrost als eine Arbeitsdestillerie bezeichnen, keine blank polierten Stills, keine nur auf die Optik angelegte – und dadurch unvorteilhafte – Bauweise und auch keine versteckten Kabel und Rohre. Nicht nur der eher an eine Fabrik, als an eine Destillerie, erinnernde Baustil ist unangepasst, auch das Destillat ist nicht unbedingt Speyside-like. Das verwendete Malz, welches aus der Mälzerei Glenesk stammt, wird nur in einem ganz bestimmten Kiln über einem Ölfeuer gedarrt. Dieses Verfahren soll für einen hohen Schwefelgehalt sorgen. Das frische Destillat wird nicht durch moderne Spirit Condensor gekühlt, sondern durch alte Worm Tubs, wobei Kupferrohre durch ein Wasserbecken verlaufen. Auch hierbei wird der Schwefelgehalt des Whiskys hoch gehalten. Im Allgemeinen soll dies zu einem schweren Grundcharakter führen, entgegensetzt der eher weichen und blumigen Whiskys, die wir sonst aus der Speyside kennen.
Seit 1998 gehört Craigellachie zum Bacardi-Konzern. Bis 2004 waren keine Originalabfüllungen zu bekommen, ab 2004 wurde ein 14-jähriger Whisky abgefüllt. 2014 wurde die Palette um einen 13-, 17- und 23-jährigen Whisky erweitert. Auch diese Altersangaben mit ihren ungeraden Zahlen sind eher ungewöhnlich.
Nun zu unserem Dram: Craigellachie, 10 y.o., 46%, New Sherry Hogshead, 259 Flaschen, Hepburn’s Choice, Langside Distillers
In der Farbe ein schönes, dunkleres Amber. Das frische Sherryfass hat einiges abgegeben, doch welche Art von Sherry bleibt im Verborgenen. In der Nase habe ich frische, spritzige Aprikose, etwas Marzipan und frischen Hefezopf mit Schokoglasur. Rote Beeren mit einer schönen Intensität legen sich darunter. Auf dem Gaumen eine frische Pfeffrigkeit, etwas feine Säure, die roten Beeren immer noch. Milchschokolade und die Zuckerglasur eines Paradiesapfels vom Jahrmarkt. Im zweiten Schluck dann aufkommende Tannine und ein sich in den Vordergrund bringender Säurepegel. Auch etwas Hefekuchen. Sehr klar im Ablauf strukturiert, erst die Süße und Fruchtigkeit, teigige Noten im Mittelteil, später mehr Säure und Eiche. Der Abgang ist angenehm und weich. Wo bei anderen Whisky die Tannine stärker werden, lässt dieser im Abgang Platz für anderes. Die Frucht bleibt bis zum Schluss, immer in einer Balance zwischen Süße und Säure.
Mein Fazit: Er ist schon robust und körperbetont, aber lange kein Killer. Das Sherryfass ist nicht exponiert, sondern leistet seinen Beitrag zur Gesamtdarstellung dieses Whiskys. Ungewöhnlich, aber klar zu begreifen.
Sláinte!
Manfred
Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.
luxe-whisky-club
Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.
facebook instagram

×

Drag and Drop
The image will be downloaded