Dram of the week: Nov 29, 2019

lcs-logo
miltonduff-2008-dun-bheagen-series-ian-macleod-distillers
Dear whisky friend,
Today’s Dram of the week is a religious one. Pluscarden Abbey is the birthplace of the Miltonduff distillery. Monks produced the first alcohol there in a village near Elgin in the Scottish Speyside, probably as early as the 17th century. Officially Miltonduff was founded in 1824 on the old site of the monastery. By the end of the 18th century Miltonduff was already one of the largest distilleries in Scotland with a production volume of 1 million liters of alcohol. Very unusual at the time was the triple distillation at Miltonduff Standard, which was otherwise reserved for Lowlands or Irish whiskies. In 1964, the distillery installed two ‘Lomond Stills’ and launched a whiskey called ‘Mosstowie’ on the market. This is now known only to collectors, because in 1981 these stills were removed and the production of the ‘Mosstowie’ was discontinued. Since 2005, the distillery belongs to the Pernod-Ricard Group, which they took over from Allied Distillers. In the early days of Allied Distillers Miltonduff was bottled under license from Gordon & MacPhail, so there were no original bottlings for a long time. This has now changed and there is a 10-year-old, as well as a 15-year-old original bottlings. Independent bottlers love Miltonduff’s soft and light character as it is ideally suited to make exquisite drams with any character.
Our Dram: Miltonduff, 11 y.o., 46%, Bourbon Barrrels, Cask No ° 138/140, 879 Bottles, Dun Bheagan Series, Ian MacLeod Distillers
Shining straw to bright amber in color. The two bourbon casks were probably not the oldest. The nose opens with chamomile, kumquats and flowering carnations. A light fresh bread dough, as well as medicinal spirit notes behind. Even though the dram is relatively young at 11 years, a few minutes of oxygen do a good job. On the palate there are some grassy notes, actually chamomile, typical for a Lowlander. A fresh floral note and also a nice sweetness. But it remains slightly medicinal, not phenol but a certain medical practice scent. If I mentioned the light and soft character on the nose, on the palate its quite different with a strong, special presence. In the finish then there is the wood. As expected, vanilla, with toasted almonds and fruity-sharp aftertaste.
My conclusion: Anyone who has had one or the other Miltonduff, this will not recognize this as a typical Miltonduff. A bit rougher and stronger in character than expected, and as such a prime example of the excellence of independent bottling.
Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Wenn wir von unserem heutigen Dram of the week reden, dann werden wir religiös. Pluscarden Abbey ist die Geburtsstätte der Destillerie Miltonduff. Mönche produzierten den ersten Alkohol dort, einem Dorf nahe Elgin in der schottischen Speyside, vermutlich schon im 17. Jahrhundert. Offiziell wurde Miltonduff aber erst 1824 auf dem alten Gelände des Klosters gegründet. Und sehr erfolgreich, bis zum Ende des 18. Jahrhunderts war Miltonduff mit einem Produktionsvolumen von 1 Million Liter Alkohol eine der größten Destillerien Schottlands. Sehr ungewöhnlich war damals die dreifache Destillation bei Miltonduff Standard, die sonst eher den Lowlands, respektive irischen Whiskys vorbehalten war. 1964 installierte die Destillerie zwei ‘Lomond Stills’ und brachte parallel einen Whisky namens ‘Mosstowie’ auf den Markt. Dieser ist heute nur noch Sammlern bekannt, denn 1981 wurden diese Stills wieder entfernt und die Produktion des ‘Mosstowie’ wurde wieder eingestellt. Seit 2005 gehört die Destillerie dem Pernod-Ricard Konzern an, die sie von Allied Distillers übernahmen. Zur frühen Zeit von Allied Distillers wurde Miltonduff in Lizenz von Gordon & MacPhail abgefüllt, so gab es lange keine Originalabfüllungen. Dieses hat sich aber mittlerweile geändert und es gibt einen 10-jährigen, wie auch einen 15-jährigen Whisky als Originalabfüllungen. Von unabhängigen Abfüllern wird Miltonduff gerne genommen, der weiche und leichte Charakter eignet sich bestens um sehr spezielle Fassreifungen in alle Richtungen vorzunehmen.
Unser Dram: Miltonduff, 11 y.o., 46%, Bourbon Barrrels, Cask No° 138/140, 879 Flaschen, Dun Bheagan Series, Ian MacLeod Distillers
Leuchtendes Stroh bis heller Bernstein würde ich die Farbe benennen wollen. Die zwei Bourbon-Fässer werden nicht die ältesten gewesen sein. Die Nase macht auf mit Kamille, Kumquats und blühenden Nelken. Ein leichter frischer Brotteig, wie auch medizinisch-alkoholische Noten hintendran. Englisches Weingummi. Auch wenn er nur 11 Jahre hat, ein paar Minuten Sauerstoff helfen ihm. Am Gaumen bleibt doch tatsächlich die Kamille, dazu entwickelt er grasige Noten, wie eigentlich typisch bei einem Lowlander. Eine frische florale Note und auch eine schöne Süße sind deutlich. Es bleibt aber auch das leicht medizinische, es ist kein Phenol, aber irgendwie entwickelt sich da diese gewisse Arztpraxisnote. Wenn ich vorhin noch den leichten und weichen Charakter anführte, das kann ich bei dem nicht feststellen. Er hat schon ein recht starkes, spezielles Auftreten. Im Abgang dann auch das Holz. Wie zu erwarten, Vanille, mit gerösteten Mandeln und fruchtig-scharfen Nachklang.
Mein Fazit: Wer schon den ein oder anderen Miltonduff hatte, wird diesen nicht als typischen Miltonduff erkennen. Schon etwas rauer und charakterstärker als erwartet und damit wieder ein Paradebeispiel für die Eigenständigkeit des Independent Bottling.
Sláinte!
Manfred
Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.
luxe-whisky-club
Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.
facebook instagram

×

Drag and Drop
The image will be downloaded