Dram of the week: Nov 8, 2019

lcs-logo
caol-ila-2010-the-un-chillfiltered
Dear whisky friend,
I’ve written about today’s distillery many times before but there are a few more things worth knowing about it. Caol Ila was founded in 1846 by Hector Henderson and is one of the two distilleries located in the far north-east of the Isle of Islay; Bunnahabhain, only about 5km away, is the other.
As an Islay distillery, it predominantly produces properly peated whisky. Incidentally, the used malt with approx. 35 ppm of phenol has a very short path — it comes from the nearby Port Ellen malting plant, also located on the Isle of Islay. But that hasn’t always been the case. For more than a century, Caol Ila was supplied by sea via “puffers”. The “puffers”, the most famous of them probably the SS Pibroch, supplied the distillery with barley, coal and empty barrels. And on the way back, they would take the ready whisky and deliver it to various retail outlets on the mainland.
Caol Ila has an output of 6.5 million liters of alcohol a year, which makes it the largest producing distillery on the Isle of Islay. Of course, a large part goes into blended whiskies, but the percentage of whisky that is used for single malts is also significant. On one hand, Caol Ila has a large product range with original distillery bottlings, and on another, Caol Ila is probably the only Islay whiskey that every independent bottler has in their portfolio. And whoever wants to take a look behind the scenes — Caol Ila has a visitors center and is happy about any whisky enthusiast coming in and having a closer look.

To our dram this week: Caol Ila, 8 y.o., 46%, Hogsheads, Cask No ° 318710 + 318714, The Un-Chill Filtered Collection, Signatory

In the color a very pale straw, really very pale! The two Hogsheads would have been veterans. An eucalyptus note on the nose, creamy sweetness, some roasted peanuts and licorice. Phenol is omnipresent, as is a good deal of smoke. But they do not stand out and leave the other flavors enough room to unfold. On the mouth then phenol as a primary flavor, followed by licorice and the whole range of maritime notes. Maybe some peanut butter behind. A slowly rising citrus note is also noticeable but rather fruity than sour. The finish is complemented by emerging ash and smoky notes. The smoke, however, remains discreet and does not hide the still existing sweet as well as maritime notes.

My conclusion: A beautiful, still quite young Caol Ila, that you could easily give an older age if you don’t read the label. Gentle, not too intrusive and with all the attributes of an Islay dram. Should be suitable for novices who would like to explore the world of Islay whiskies.

Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Über unsere heutige Destillerie habe ich schon mehrfach geschrieben, aber vielleicht gibt es ja noch die ein oder andere Kleinigkeit, die wissenswert ist. Caol Ila, gegründet 1846 von Hector Henderson, ist eine von beiden im äußersten Nordosten der Isle of Islay gelegenen Destillerien, Bunnahabhain, nur ca. 5km entfernt, ist die andere.
Wie es sich für eine Islay-Destillerie gehört, produziert sie ordentlich getorften Whisky. Das verwendete Malz mit ca. 35 ppm Phenol hat übrigens einen sehr kurzen Weg, es kommt aus der nicht weit entfernten und ebenfalls auf der Isle of Islay gelegenen Port Ellen Mälzerei. Das war nicht immer so. Für über ein Jahrhundert wurde Caol Ila über den Seeweg von sogenannten “puffers” beliefert. Die “puffers”, das berühmteste davon wohl die ‘SS Pibroch’, versorgten die Destillerie mit Gerste, Kohle und leeren Fässern. Auf dem Rückweg wurde der fertige Whisky mitgenommen und auf dem Festland an verschiedenste Verkaufsstellen ausgeliefert.
Caol Ila ist mit einem Ausstoß von 6,5 Mil. Litern Alkohol jährlich die Destillerie mit der größten Produktionsmenge auf der Isle of Islay. Ein Großteil geht natürlich in den Verschnitt für Blended Whiskys, doch ist der Anteil an Whisky für Single Malts nicht unerheblich. Zum einen hin hat Caol Ila eine große Produktpalette mit Originaldestillerieabfüllungen, zum anderen hin ist Caol Ila wohl der einzige Islay-Whisky, den so gut wie jeder unabhängige Abfüller in seinem Portfolio hat. Wer einen Blick hinter die Kulissen werfen möchte, der kann dies gern tun, Caol Ila hat ein Besucherzentrum und freut sich über jeden Whiskybegeisterten, der sich ein genaueres Bild machen möchte.

Zu unserem Dram: Caol Ila, 8 y.o., 46%, Hogsheads, Cask No° 318710 + 318714, The Un-Chillfiltered Collection, Signatory

In der Farbe ein sehr blasses Stroh, aber wirklich sehr blass! Die beiden Hogsheads werden altgedient gewesen sein. In der Nase eine Eukalyptusnote, sahnige Süße, etwas geröstete Erdnuß und Lakritz. Phenol ist allgegenwärtig, wie auch eine gehörige Portion Rauch. Beides sticht aber nicht heraus und lässt den anderen Aromen genug Raum sich zu entfalten. Im Mund dann Phenol als primärer Geschmack, gefolgt von Süßholz und der ganzen Palette der maritimen Noten. Vielleicht etwas Erdnussbutter hintenraus. Eine langsam aufkommende Zitrusnote macht sich bemerkbar, die aber eher fruchtig als sauer ist. Der Abgang wird von aufkommendem Asche- und Rauchnoten ergänzt. Dabei bleibt der Rauch aber dezent und verdeckt nicht die weiterhin bestehenden süßen, wie auch maritimen Noten.

Mein Fazit: Ein schöner, noch recht junger Caol Ila, dem man, wenn man die Altersangabe dezent überlesen hat, einige Jährchen mehr geben könnte. Sanft, nicht zu aufdringlich, aber mit allen Attributen ausgestattet, die ein Islay-Whisky ausmacht. Sollte sich für Novizen eignen, die die Welt der Islay-Whiskys gern erkunden möchten.

Sláinte!
Manfred
Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.
luxe-whisky-club
Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.
facebook instagram

×

Drag and Drop
The image will be downloaded