Dram of the week: Oct 25, 2019

lcs-logo
dailuaine-2005-barrel-dun-bheagan-series
Dear whisky friend,
Today’s distillery’s name means ‘green valley’. In 1851 William Mackenzie founded a distillery and called it Dailuaine. Mackenzie was a farmer but that did not stop him from applying all his got to that endeavor. He was in large part successful because in 1863 the ‘Strathspey Railway’ reached the location of the distillery and gave Dailuaine a gateway to the world, or at least to England at that time.
Mackenzie died in 1865 and left his thriving business to James Fleming, who later continued to operate it with William’s son Thomas. In 1889, Dailuaine became the first distillery to be fitted with a pagoda roof made by Charles Doig — an innovation that lead the way across Scotland. In 1917, a fire destroyed large parts of the distillery. A disaster like that is never a good one but this happened at particularly bad times because England was in recession and all of the distillery’s financial resources had dried up. However, he put all his efforts in rebuilding the distillery. Equipped with a power connection, water wheels and a steam engine, he resumed production shortly after. In the following years, the distillery was largely successful and grew steadily. In 1987 United Distillers took over Dailuaine then in turn Diageo did the same and the distillery is in their hands today.
The bottlings of Dailuaine are not very well known as 98% of the production goes into blends. There has been only one 16-year-old bottle since 1991 that appears in Diageo’s ‘Flora and Fauna’ series. Dailuaine’s fresh distillate is great for independent bottlers because of its lightness in character can easily be expanded in many different directions.

To our dram: Dailuaine, 14 y.o., 46%, Barrel, Cask No ° 800127, 214 Bottles, Dun Bheagan Series, Ian MacLeod Distillers

In color this dram is a beautiful straw shining in the sun. It would have been a not too old Bourbon cask in my opinion. The nose is sweet, fruity and floral. Blood orange juice, calendula and liquid cream are my first impressions. Followed quickly by a fresh citrus note. Maybe something like the vanilla milk, which I bought during my school breaks for 30 cents. The whisky is very gentle on the palate. The alcohol is not audible at all. And indeed, that same vanilla milk (maybe that memory is just too strong in my head). Creamy and sweet notes appear soon after. The sweetness is fine, maybe light candy. The fruit notes now are like strawberries drizzled with lemon juice. In the finish we have milk chocolate nut candy bar that prevails. The floral notes become a bit stronger and develop into fresh clover. The finish is moderately long, which is rather unexpected but very harmonious with all the rest.

My conclusion: Would you like to enjoy a whisky and not spend hours straining my sensors to their limits? Then this Dailuaine is spot on! Gentle, straight, and not disappointing. Great for beginners it packs just the right power not to scare anyone.

Sláinte!
Manfred
Liebe whiskey freund,
Heute beschäftigen wir uns mit einer Destillerie, die in der Übersetzung so viel wie ‘grünes Tal’ bedeutet. Es geht um die 1851 von William Mackenzie gegründete Destillerie Dailuaine. Mackenzie war einfacher Farmer, das hielt ihn aber nicht davon ab, sich diesem Projekt zu verschreiben. Das er erfolgreich sein sollte, hing nicht zuletzt von dem Fakt ab, dass 1863 die ‘Strathspey Railway’ an die Brennerei angebunden wurde und so für Dailuaine das Tor zur Welt, oder in dieser Zeit zuerst England, aufging.
Mackenzie starb 1865 und hinterließ seinen florierenden Betrieb James Fleming, der diesen dann später mit Williams Sohn Thomas weiterführte. 1889 war Dailuaine die erste Destillerie die mit einem Pagodendach von Charles Doig ausgerüstet wurde, eine Innovation, die Schule in ganz Schottland machen sollte. 1917 zerstörte ein Feuer große Teile der Destillerie. So ein Unglück kommt nie gelegen, doch nach einem Jahrzehnt der Rezession, in dem alle finanziellen Reserven aufgebraucht wurden, war dies die größtmögliche Katastrophe. Man steckte aber den Kopf nicht in den Sand, sondern baute die Brennerei wieder auf. Ausgerüstet mit einem Stromanschluss, Wasserrädern und einer Dampfmaschine nahm man die Produktion wieder auf. In den folgenden Jahren konnte man an alte Erfolge anknüpfen und die Destillerie wuchs stetig. 1987 übernahmen United Distillers Dailuaine, die wiederum von Diageo übernommen wurden, und in dessen Händen sich die Destillerie heute noch befindet.
Sehr bekannt sind die Abfüllungen von Dailuaine nicht, gehen doch 98% des Alkohols in den Verschnitt. Als Originalabfüllung gibt es seit 1991 lediglich einen 16-jährigen, der in Diageos ‘Flora uns Fauna’-Serie erscheint. Dafür nehmen sich unabhängige Abfüller aber umso lieber dem frischen Destillat von Dailuaine an, denn es lässt sich durch seine Leichtigkeit im Charakter wunderbar in vielen verschiedenen Richtungen ausbauen.

Zu unserem Dram: Dailuaine, 14 y.o., 46%, Barrel, Cask No° 800127, 214 Flaschen, Dun Bheagan Series, Ian MacLeod Distillers

In der Farbe sehe ich ein schönes in der Sonne glänzendes Stroh. Es wird ein nicht zu altes Bourbon Barrel gewesen sein, so meine Einschätzung. Die Nase ist süß, fruchtig und floral. Blutorangensaft, Ringelblume und flüssige Sahne sind meine ersten Eindrücke. Eine frische Zitrusnote kommt direkt danach. Vielleicht noch etwas wie die Vanillemilch, die ich mir in meiner Schulzeit während den Pausen noch für 30 Pfennige gekauft habe. Im Mund ist er sehr sanft. Der Alkohol ist gar nicht auszumachen. Und tatsächlich, Vanillemilch würde ich stehenlassen. Vielleicht habe ich die Erinnerung auch gerade zu stark im Kopf. Sahnebonbon trifft es auch noch. Die Süße ist fein, vielleicht heller Kandiszucker. Von der Frucht her würde ich jetzt Erdbeeren mit Zitronensaft beträufelt sagen. Im Abgang haben wir noch einen Vollmilch-Nuss-Schokoriegel, der sich hervortut. Die floralen Noten werden etwas stärker und entwickeln sich zu frischem Klee. Der Abgang ist nicht der längste, was auch nicht zu erwarten war, aber sehr harmonisch.

Mein Fazit: Ich möchte einen Whisky genießen und nicht stundenlang meine Sensorik bis aufs Äußerste strapazieren? Dann bin ich mit diesem Dailuaine richtig! Sanft, gradlinig, aber dabei nicht flach. Sollte auch für Anfänger genau der richtige Tropfen sein, der nicht verschreckt.

Sláinte!
Manfred
Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.
luxe-whisky-club
Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.
facebook instagram

×

Drag and Drop
The image will be downloaded