Dram of the week: April 27, 2018

lcs-logo

Williamson
Dear Friends,
Today I’d like to introduce you to the second bottling of the new Entomology series from Liquid Treasures — a Williamson.
Last week we had a Wardhead, a Teaspoon whisky. And much like then, let me explain what the name Williamson means. For many whisky connoisseurs this name would sound quite common, because it has already been used for some bottlings from independent bottlers.
We go back to the year 1954 when Ian Hunter died. Ian was the chief distiller of the Laphroaig Distillery since 1921 and has turned the distillery into a global player during his 33 years in the business. He left the distillery to Bessie Williamson — the first female owner and distiller in the whisky industry. Bessie Williamson had been a devoted Laphroaig employee, loyal associate, and secretary for many years. She was the only person there to was able to keep track of everything on her own. So it was only logical for Ian Hunter to leave the distillery in her hands, as the last family member of the Johnstons, the family that had since then owned the distillery. And she did her job very well! In 1967 she sold the distillery to Long John Distillers and continued to work there until 1972, when she retired.

Now to our dram — Williamson, 6 y.o., 59.6%, Bourbon Hogshead, Entomology Series, Liquid Treasures.

As expected, it is quite light in color, which is perfectly normal after just over six years of maturation. There is also a noticeable haze, probably the dram was filtered only through a sieve, because it is both very oily and as full of some tiny specks. Personally, I like that a lot.
On the nose there is plenty of phenol, freshly cut fennel and a minty note. I get some cinnamon and star anise. When exposed to air, some peat and sundried algae notes sneak in. On the mouth the whisky is very loud — the mint becomes sharper – no surprise because of the barrel strength – but not burning. The phenol is also very pronounced and brings our something like a grapefruit note with a nicely balanced acidity. At the back — salt and iodine notes, with seaweed. Very oily, which certainly contributes to the beautiful way the dram coats your palate. The finish is long and very soft, I’d say beautiful. The distinctive aromas slowly make room for the notes that I noticed on the nose. The peat note returns and becomes stronger as the whisky fades away.

My conclusion: This dram is better if you keep it in your mouth for as long as possible. Try not to swallow it. You’d enjoy the multitude of notes and the dram has actually quite the kick — I’m gasping for air after the first sip! I am thrilled by this dram. If I hadn’t see the label, I would have given it much older age. The label understates the real beauty of this whisky – it is quite enjoyable, quite strong, and not a rough fellow at all. It already has a very strong character for this age. So don’t let the label fool you into not giving this one a try.
Sláinte!
Manfred
Liebe Freunde,
Heute möchte ich euch die zweite Abfüllung der neuen Entomology-Serie von Liquid Treasures vorstellen, einen Williamson. Letzte Woche hatten wir ja einen Wardhead, einen Teaspoonwhisky. Das habe ich wohl hinreichend erklärt, was es damit auf sich hat, daher klären wir heute den Namen Williamson auf. Whiskykennern ist dieser Name durchaus geläufig, denn es hat schon einige Abfüllungen – aber nur von unabhängigen Abfüllern – mit diesem Namen gegeben.
Es wird sich hierbei auf das Jahr 1954 bezogen, in dem Ian Hunter starb. Er war seit 1921 der Leiter der Distellerie Laphroaig und hat sie in seinen 33 Jahren im Betrieb zu einem ‘global player’ gemacht. Er hinterlässt die Destillerie Bessie Williamson, der ersten weiblichen Eigentümerin und Destillerin der Whiskybranche. Bessie Williamson hat Laphroaig über lange Jahre als loyale Mitarbeiterin und Sekretärin gedient und hatte somit als einzige Person das gesamte Geschäft im Auge. So war es nur logisch, dass Ian Hunter als letztes Familienmitglied der Johnstons, die bis dahin immer Eigentümer der Destillerie, in Bessies Hände gab. Und sie machte ihren Job gut. 1967 verkaufte sie die Destillerie an Long John Distillers, arbeitete aber noch bis 1972, ehe sie sich selber in den Ruhestand versetzte, weiter.

Nun zu unserem Dram, Williamson, 6 y.o., 59,6%, Bourbon Hogshead, Entomology Series, Liquid Treasures

Wie zu erwarten ist er recht hell, was man ihm nach knapp über sechsjähriger Reifezeit nicht verübeln sollte. Auch hier fällt auf, nicht kältefiltriert und wohl auch nur durch ein Sieb gefiltert, denn er ist sowohl sehr ölig, wie auch noch mit einer Menge Schwebstoffen behaftet. Ich persönlich mag so etwas sehr.
Die Nase wird von Phenol erfüllt, frisch geschnittenem Fenchel und einer Minznote. Ich würde aber auch an Zimtsterne denken. Wenn er Luft bekommt, schleichen sich etwas Torf und Algen, die in der Sonne verdörren, ein. Im Mund dann sehr direkt, die Minze wird schärfer – kein Wunder bei der Faßstärke – aber brennt nicht. Das Phenol ist sehr ausgeprägt und gibt mit einer schön ausbalancierten Säure etwas wie Pampelmuse. Die Seenoten, jetzt kommen auch Salz und Jod zum Seetang, werden etwas stärker. Auch bei diesem hier sei die Öligkeit angemerkt, die zur Verteilung des Whiskys im Mundraum durchaus beiträgt. Der Abgang ist lang und sehr weich, schön wie die prägnanten Mundaromen so langsam Platz für die Noten machen, die ich schon in der Nase hatte. Die Torfnote aus der Nase kehrt jetzt zurück und wird im Abklingen stärker.

Mein Fazit: Es ist nicht gut, wenn man sich an diesem Whisky verschluckt. Ist mir gerade passiert, ich ringe nach Luft! Ansonsten bin ich auch von diesem wieder begeistert, denn blind verköstigt hätte ich ihm weit mehr Jahre gegeben. Die Grundangaben hatten mir schon etwas Angst gemacht, aber im Gegenteil, er ist durchaus stark, aber kein rauer Geselle. Für das Alter hat er schon einen sehr ausgeprägten Charakter und er tut nicht so weh wie man nach dem Lesen der “Packungsbeilage” vielleicht meinen könnte.

Sláinte!
Manfred

Hello,
I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

luxe-whisky-club

Hallo,
Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.


facebook