Dram of the week: Aug 18, 2017

The Luxembourgish Cask Selection -- whisky.lu

This email is in English und auf Deutsch.

Manfred from whisky.lu

Hello,

I’m Manfred — the resident whisky connoisseur expert at The Luxembourgish Cask Selection. Each week I’ll share with you a dram that I tried and loved.

Ich bin Manfred. Ich bin der Whisky-Experte bei “The luxembourgish cask selection”. Ich werde ihnen jede Woche einen Whisky vorstellen, der mich bei einem Tasting ganz besonders von sich beeindruckt hat.

Sláinte!

glenturret

Have you heard the name Towser?

Towser, my dear whisky friend, was the name of the house cat at the Glenturret distillery. Towser was a long-haired tortoiseshell that was born on April 21, 1963 and lived 24 years of her life in Glenturret Distillery. She had reportedly killed 28,899 mice until she passed away in 1987, and was shortly after entered in the Guinness book of the records as the World’s Best Mouser.

You probably have already guessed that this week’s dram comes from Glenturret Distillery. It’s a 26-year-old Glenturret, bottled at 50% strength under the Chieftain’s series. Only 168 bottles were released with this particular Madeira finish. And they are now only 167 because I just opened one.

Glenturret is one of the oldest distilleries in Scotland – it started operations in 1717 is an illegal distillery and then officially opened in 1775. The distillery is the only remaining on the river Turret and is owned by the Edrington Group since 1999. The Visitor Center is one of the first in Scotland – it opened in 1981. You have probably tasted a Glenturret before – it is used in the blended The Famous Grouse, where Glenturret, as well as Macallan, are the dominant drams.

Back to my glass, which I kept right under my nose while writing so far because it smells oh so delicious. The first thing that comes to mind when you nose this dram is grape-nut chocolate and popcorn. A creamy bouquet, with gerbera flowers and a hint of fresh eucalyptus-like note.

On the palate you get a heavy, deep sweetness, like caramelized wildflower honey – the flower notes tickle on the edges of your tongue. Grapes, raisins, sherry-like, but more intense mainly due to the Madeira wine finish. Oh yes, and peach! Very full and well-rounded, not sharp on the mouth, very little to no wood with light, pleasant acids developing in the back – just amazing after 26 years!

The finish is long, warm, and beautiful; it is like the aftertaste of a beautiful fruit compote, and again, no sign of wood. Since I felt no carbon notes on the nose, nor on the palate, I am guessing the barrel was lightly toasted to enhance the color – a great choice with a great result.

My conclusion: this dram is outstanding on the nose and palate, with the finish being the real star of the show! So smooth, yet intense, without a trace of smoke or peat, congratulations, Glenturret Distillery! If you like strong whiskies without hard notes, then this bottling will bring you lots of joy!. Ah, just remembered — I need to go feed my cat.

Click here to see more and get the bottle!

Sláinte!
Manfred

---

glenturret

Lieber Whiskyfreund, sagt jemandem von euch der Name “Towser” etwas? Nein? Nun, dann will ich euch aufklären. “Towser” ist der Name der Hauskatze der “Glenturret” Destillerie, sie wurde 24 Jahre alt und erlegte bis zu ihrem Tod 1987 angeblich 28.899 Mäuse, was ihr auch einen Eintrag ins Guinessbuch der Rekorde einbrachte.

Den Dram of the week mit einem Funfact anzufangen, ist doch mal was anderes, da steigt direkt die Laune. Aber auch ohne Funfact bin ich bester Laune, denn in meinem Glas befindet sich ein 26-jähriger “Glenturret”, 50%, aus der Chieftain’s Serie. 168 Flaschen stark war diese Abfüllung im Madeira Finish, natürlich minus die eine, die ich gerade geöffnet habe.

Glenturret ist eine der ältesten Destillerien Schottlands, 1717 als Schwarzbrennerei schon aktiv und 1775 offiziell eröffnet. Die Brennerei ist die einzig verbliebene am Fluss Turret und seit 1999 im Besitz der Edrington Group. Das Visitor Center kann schon seit 1981, als eines der ersten in Schottland, besucht werden. Wobei hier der Schwerpunkt allerdings auf den Blend “Famous Grouse” gelegt wird, zu dem Glenturret, wie auch Macallan, den größten Teil des Whiskys liefern.

Nun zu meinem Glas, das ich während des Schreibens der ersten Zeilen immer mal wieder unter meine Nase geführt habe. Das erste was mir in den Sinn kommt ist Trauben-Nuss-Schokolade und Popcorn. Eine Sahnenote, blühende Gerbera, eine frische Note wie Eukalyptus. Am Gaumen eine schwere, tiefe Süße, wie auskristallisierter Blütenhonig, die Blume kitzelt an den Zungenrändern. Trauben, Rosinen, sherryähnlich, aber intensiver im Wein. Pfirsich. Sehr volles Mundgefühl, nicht scharf, kein Holz, nach 26 Jahren erstaunlich. Leichte angenehme Säurenote, die sich hinten raus dann entwickelt. Der Abgang ist lang, wärmt schön, es ist wie der Nachgeschmack eines schönen Früchtekompotts, nach wie vor kein Holz. Da ich weder in der Nase, noch am Gaumen, Kohlenstoff hatte, gehe ich von einer ganz leichten Toastung des Fasses aus, damit ist die Farbe dann sogar noch etwas höher zu bewerten, toll.

Mein Fazit: Nase und Gaumen sind schon herausragend bei diesem Dram, aber der Abgang ist der eigentliche Star. So smooth, dennoch intensiv, ohne eine Spur von Rauch oder Torf, meine Verneigung. Wer einen kräftigen Whisky gern hat, der ohne die harten Noten auskommt, wird mit dieser Abfüllung viel Spaß haben. Da fällt mir gerade ein, ich muss meine Katze noch füttern.

Klicken sie hier um diese Flasche im Shopsystem anzuzeigen.

Sláinte!
Manfred

---
---